Anzeige
8. November 2012, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidelity bietet individuelles Vermögensmanagement an

Die Fondsgesellschaft Fidelity Worldwide Investment, Kronberg im Taunus, hat ab sofort für unabhängige Finanzberater eine Portfoliolösung mit individuellem Vermögensmanagement im Angebot.

FidelityÜber eine vollständig integrierte Software soll die Sam genannte Lösung die Beratung, den Aufbau und das Management des Investments, die Depotverwaltung, die Dokumentation und das Reporting beinhalten. Damit hilft Sam aus Sicht von Fidelity Beratern, die stetig steigenden Anforderungen von Regulierungsbehörden und Anlegern zu erfüllen.

Sam steht für Systematisches Anlage-Management. Dies soll in in drei Schritten erfolgen: Zunächst werden der Anlagebedarf und die Risikoneigung des Anlegers analysiert und daraus die geeignete Anlagestrategie ermittelt. Dazu wählt Sam aus rund 8.000 Fonds von mehr 220 Anbietern die jeweils aussichtsreichsten ihrer Anlageklasse aus. Die Zusammensetzung des Portfolios wird dann quartalsweise überprüft, Fonds wenn nötig ausgetauscht und die Vermögensallokation jährlich wieder an das ursprünglich gewählte Risikoprofil angepasst. Gegen Ende des Anlagezeitraums wird das Risiko durch Umschichtung in Geldmarktprodukte reduziert. Für diese Komplettlösung ist lediglich eine einmalige Dispositionsvollmacht des Anlegers notwendig.

Für Christian Wrede, Vorsitzender der Geschäftsführung von Fidelity Worldwide Investment in Deutschland ist “Sam vom Erstgespräch bis zum Ablaufmanagement die Antwort auf sich ändernde Rahmenbedingungen. Es bietet eine Differenzierungsmöglichkeit im Wettbewerb und ermöglicht eine langfristige Kundenbindung. Mit dieser Lösung eröffnen wir Beratern die Chance, mehr Zeit in die Beratung zu investieren, um zunehmend kritischere und anspruchsvollere Kunden für die Geldanlage zu begeistern und Vertrauen zurückzugewinnen.” Mit Sam könnten Berater ihr Geschäftsmodell auf solide Beine stellen, sagt Wrede.

Die Vorteile für unabhängige Finanzberater sowie Beratern von Versicherungen und kleinen Banken laut Fidelity: Sam reduziert das Haftungsrisiko dank eines standardisierten Beratungsansatzes mit detaillierter Dokumentation gemäß Paragraf 34f Gewerbeordnung und Finanzanlagenvermittlungs­verordnung. Zudem sparen Berater mit Sam Zeit, da die Prozesse für Beratung, Investmentlösung und Abwicklung automatisiert und integriert ablaufen. Im Gespräch mit dem Kunden ermöglicht Sam eine interaktive Beratung am PC oder mit dem iPad.

Mit individualisierter Dokumentation

Dabei können Berater Sam und die komplette Dokumentation mit ihrem eigenen Logo versehen und so individualisieren. Das gilt auch für die regelmäßigen Kundeninformationen zur Wertentwicklung. Diese bieten Beratern zudem Anknüpfungspunkte und eine effiziente Möglichkeit, ihre Kunden über Jahre hinweg kontinuierlich zu begleiten.

Sam soll mit einem detaillierten Fragenkatalog im ersten Schritt den Anlagebedarf und den Risikotyp des Anlegers ermitteln. Darauf basierend wird ein Portfolio zusammengestellt. Für jedes Portfolio wählt Sam die jeweils drei besten Fonds in den Anlageklassen Anleihen, Aktien und Rohstoffe aus. Grundlage für die Auswahl sind Mindestkriterien wie etwa eine Morningstar-Bewertung von wenigstens vier Sternen. Zusätzlich analysiert Sam die Rendite der vorausgewählten Fonds mit Blick auf deren Verlustrisiken und Volatilität. Im Klartext: Ziel ist es, dass sich das so zusammengesetzte Portfolio schwankungsarm entwickelt.

Sam ist ab Anlagebeträgen von 10.000 Euro erhältlich, auch in Verbindung mit Sparplänen. Neben einem einmaligen Ausgabeaufschlag, der je nach Portfoliozusammenstellung maximal drei Prozent der Anlagesumme beträgt, fällt ein jährliches Serviceentgelt als All-Inclusive-Gebühr an. Das Serviceentgelt ist ebenfalls abhängig von der Portfoliostruktur und beträgt nach Angaben von Fidelity maximal ein Prozent zuzüglich Mehrwertsteuer auf den durchschnittlichen, quartalsweise ermittelten Anlagebetrag. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

BBG erweitert Geschäftsführung

Die Gesellschafter der BBG Betriebsberatungs GmbH haben Konrad Schmidt (38) mit Wirkung vom 1. Oktober zum Geschäftsführer ernannt. Er leitet damit gemeinsam mit Dieter Knörrer und Jürgen Neumann das Bayreuther Unternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...