Anzeige
Anzeige
21. Juni 2012, 13:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Union Investment warnt vor Finanztransaktionssteuer

Im Vorfeld des Treffens der europäischen Finanzminister am 22. Juni 2012 warnt Union Investment nochmals vor der Einführung der Finanztransaktionssteuer, deren Leidtragende die Kleinsparer sind.

Finanztransaktionssteuer

Hans Joachim Reinke, Union Investment

„Wenn Finanzzentren wie London, Luxemburg oder Irland außen vor bleiben, wird das Ziel verfehlt, die Verursacher der Krise an den Kosten der Krise zu beteiligen“, kommentiert Hans Joachim Reinke, Vorstandsvorsitzender von Union Investment, die Überlegung der Bundesregierung, die Finanztransaktionssteuer in nur neun Staaten der EU im Wege einer „verstärkten Zusammenarbeit“ einzuführen.

Denn die zumeist standortunabhängigen Akteure können ihre Aktivitäten in die steuerfreien Gebiete verlegen.

Deutsche Kleinsparer hingegen müssen die Steuer bezahlen. „Die Einführung in nur neun Ländern führt darüber hinaus zu einem eklatanten Verstoß gegen die Gleichbehandlung der Sparer“, warnt Reinke. „Es kann nicht sein, dass ein Kleinsparer mit einem deutschen Fonds durch die Finanztransaktionssteuer stärker belastet wird als mit dem gleichen Produkt aus Luxemburg.“

Dass es sich bei der Belastung der Kleinsparer keineswegs um geringfügige Summen handelt, zeigt folgendes Beispiel: Alleine bei Union Investment als einem der größten Fondsanbieter in Deutschland werden in deutschen Publikumsfonds aktuell rund 37 Milliarden Euro verwaltet.

Durch die Finanztransaktionssteuer erzielen diese im Schnitt rund 0,4 Prozent weniger pro Jahr. Dadurch entsteht den Sparern nach nur zehn Jahren ein Nachteil von rund 1,5 Milliarden Euro, wobei eine Wertentwicklung der Fonds noch nicht einmal berücksichtigt ist.

„Dieses Geld zahlt einzig und alleine der deutsche Kleinsparer, der nicht für die Finanzkrise verantwortlich ist. Mit ‚Gerechtigkeit‘ oder ‚Entschleunigung der Finanzmärkte‘ hat diese Steuer somit nichts zu tun“, betont Reinke. „Wir werden sehr genau beobachten, ob die Bundesregierung bei der Finanztransaktionssteuer eine Freistellung der Klein- und Vorsorgesparer vorsieht.“

Dies beziehe sich nicht nur auf die steuerlichen Belastungen beim direkten Kauf von Wertpapieren. Es gehe dabei auch um indirekte Anlagen beispielsweise über Pensionskassen, Versicherungen und vor allem Investmentfonds, die für ihre Kunden Finanztransaktionen durchführen.

„Es ist absolut nicht nachzuvollziehen, dass der Staat den Riester-Sparern auf der einen Seite Zulagen und Steuervorteile schenkt und ihnen dann gleichzeitig still und leise einen Teil davon wieder wegnimmt“, betont der Vorstandsvorsitzende.

„Wird die Finanztransaktionssteuer in der aktuell diskutierten Form umgesetzt, müssen wir im Rahmen unseres treuhänderischen Auftrags unsere Sparer bestmöglich vor diesen ungerechten steuerlichen Auswirkungen schützen“, so Reinke.

Ein Weg dabei sei, keine neuen Publikumsfonds mehr in Deutschland aufzulegen. Anstatt den Finanzplatz Deutschland zu schwächen, solle sich die Bundesregierung – wie zuvor bereits die hessische Landesregierung – lieber für eine Lösung in ganz Europa ohne Belastung der Kleinsparer einsetzen. Denn die Finanztransaktionssteuer in der aktuell diskutierten Fassung trifft nicht die Verursacher der Krise, sondern die Bürger. (fm)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...