Anzeige
18. Juli 2012, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Die Euro-Krise verdirbt den Deutschen die Kauflust“

Mit diesem Kernsatz schockte der neue Metro-Chef Olaf Koch laut „rp-online“ kürzlich die Märkte, nachdem die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zuletzt noch vermeldete, dass sich der von ihr berechnete Verbraucherstimmungsindex im Juli erstmals in fünf Monaten wieder verbessere.

Einkaufen-Wagen-Expansion in „Die Euro-Krise verdirbt den Deutschen die Kauflust“Zumal „die steigenden Löhne in Deutschland die Wachstumsabschwächung infolge der Staatsschuldenkrise wieder aufwiegen würden“, so „Welt.de“. Mit der Aussage fügte der Manager dem Aktienkurs des Handelsriesens postwendend einen weiteren Dämpfer zu, so dass sich der Abschlag auf Jahresbasis schon auf fast 50 Prozent beläuft.

Allein 2012 verlor der DAX-Titel bereits mehr als 28 Prozent und muss nun sogar fürchten, die erste Aktienliga verlassen zu müssen, was den Kurs unter Umständen weiter belasten könnte. Zumindest Koch könnte nach eigener Aussage auch mit einem DAX-Abstieg leben, ganz im Gegenteil zu Großaktionär Haniel, dem aufgrund der schlechten Verfassung der Metro schon von Standard & Poor’s die Bonitätsnote gesenkt worden war. Kein Wunder, dass man die harten Worte in der Branche schon als Vorbereitung auf eine mögliche Gewinnwarnung deutet.

Es bleibt also spannend, wie viel Negatives bereits in den Kurs der Metro-Aktie eingepreist ist. Dies zeigt sich auch an den letzten Analysteneinschätzungen. So senkte man bei der Commerzbank und bei Cheuvreux im Rahmen der Einstufungen „Hold“ bzw. „Underperform“ die Kursziele von jeweils 25 Euro auf 23,50 bzw. 21,90 Euro, während man bei der Berenberg Bank die Zielmarke von 25 Euro bestätigte und die Einschätzung jetzt sogar von „Sell“ auf „Hold“ anhob. Laut Analystin Niamh McSherry sei das Abwärtspotential bei dem Titel begrenzt.

Die Ausgangslage für den Zertifikateanleger ist bei der Metro deshalb gar nicht so schlecht wie möglicherweise für den Direktinvestor, da sich selbst mit einem üppigen Puffer noch attraktive Renditen erzielen lassen.

Dabei könnten bei dem volatilen Wert die guten alten Bonus-Zertifikate und Discounter zum Einsatz kommen. Wer bei Bonus-Papieren auf ein möglichst geringes Aufgeld im Verhältnis zum direkten Aktienkauf Wert legt, könnte etwas längere Laufzeiten ins Auge fassen.

Seite zwei: Puffer von über 40 Prozent

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...