Anzeige
24. Juli 2012, 13:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Johannes Führ startet gemischtes Portfolio

Johannes Führ Asset Management, Frankfurt, legt gemeinsam mit Dexia Asset Management den neuen Mischfonds Johannes Führ Multi Asset Protect (DE000A1JXM27) auf. Fondsmanager Thomas Mühlberger will vor allem größere Rückschläge vermeiden.

MischfondsDie Kontrolle des Verlustrisikos soll mit einer rollierenden Wertuntergrenze gelingen. „Bei der Bedarfsanalyse haben wir festgestellt, dass ein Garantiemechanismus zu stark auf Kosten der Wertentwicklung geht“, erklärt Mühlberger.  Und weiter: „Selten war die Unsicherheit an den Kapitalmärkten größer als heute. Das Gefühl einer dauerhaften Finanzkrise begleitet die professionellen wie auch die privaten Kapitalanleger.“ Sein Anlagemodell passe sich der Marktlage und biete ausreichend Schutz.

Der Fondsmanager will mit seinem Portfolio bei gleichem Risiko besser performen als eine Anlage in Staatsanleihen der Eurozone. Die angestrebte Volatilität soll auf deren Niveau liegen.

Die Investition in Aktien ist auf maximal 40 Prozent begrenzt. Der Schwerpunkt der Fondsanlagen liegt im Rentenbereich, insbesondere auf Staatsanleihen (Rating AAA bis AA), Unternehmensanleihen, Covered Bonds sowie Geldmarktinstrumenten. Bis zu 10 Prozent des Portfolios können in weitere Instrumente wie zum Beispiel Rohstoffe, High Yield-Papiere oder Wandelanleihen investiert werden.

„Der Johannes Führ Multi Asset Protect ist ein vermögensverwaltender Fonds mit den Ressourcen eines global aktiven Asset Managers“, sagt Achim Gilbert, Deutschland-Chef von Dexia Asset Management. „Durch die Zusammenarbeit mit der konservativ ausgerichteten Investment-Boutique Johannes Führ Asset Management können wir Anlegern ein Investment mit einer hohen Leistungsfähigkeit in einem anhaltend unruhigen Marktumfeld bieten“, meint Gilbert. Mit dem neuen Produkt sei eine positive Performance auch bei fallenden Rentenkursen möglich.

Der Ausgabeaufschlag beträgt bis zu fünf Prozent. Die Verwaltungsvergütung liegt bei 1,5 Prozent jährlich. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...