17. März 2012, 10:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit Dividenden aus der Festgeldfalle

Es ist schon merkwürdig. Privatanleger haben im Zuge Finanz- und Wirtschaftskrise das Vertrauen in die Kapitalmärkte verloren. Das ist nachvollziehbar. Allerdings sollte man sich auch fragen, ob ihre Erwartung an mögliche Renditen und damit verbundene Risiken nicht etwas überzogen war.

Philipp von Königsmarck, Fidelity

Gastkommentar: Philipp von Königsmarck, Fidelity

Denn Marktschwankungen hat es immer gegeben und wird es immer geben. Mit langen Anlagezeiträumen und einer breiten Diversifikation, wie sie Fonds bieten, lassen sich kurzfristige Marktschwankungen jedoch ausgleichen. So haben Anleger, die zwischen 1986 und 1996 angefangen haben, monatlich über 15 Jahre einen gleichbleibenden Betrag in den MSCI World Index zu investieren, eine durchschnittliche jährliche Rendite von 7,1 Prozent erzielt.

Weder Staatsanleihen scheinbar sicherer Länder noch Bareinlagen wie Festgeld haben solche Renditen erreicht. Zurzeit liegen die Zinsen dieser Anlagen auf dem Niveau der Inflationsrate – oder sogar darunter. Das heißt, viele Sparer verlieren damit real Geld. Und das ist das Merkwürdige: Trotzdem legen viele Privatanleger ihr Geld weiter in Staatsanleihen, Festgeld und Co an. Die Enttäuschung ist vorprogrammiert, der Vertrauensverlust in die Geldanlage als Ganzes leider auch.

Aktien wirklich alternativlos

Aber was ist die Alternative? Für Anleger, die eine Rendite jenseits des Inflationsniveaus suchen, sind Aktien mit einer nachhaltigen Dividendenhistorie interessant. Sie bieten das Beste aus zwei Welten: Die Möglichkeit einer regelmäßigen Ausschüttung über Inflationsniveau und bei sorgfältiger Aktienwahl die Aussicht auf Kapitalzuwachs durch steigende Kurse.

Dividendenorientierte Anlagestrategien sind vor allem in Zeiten historisch niedriger Zinsen und wirtschaftlicher Abschwungsphasen erfolgreicher. Das haben nicht erst die geplatzte Dotcom-Blase im Jahr 2000 und die weltweite Finanzkrise 2008 bestätigt.

Firmen mit einer starken Dividendenhistorie liegen in ihrer langfristigen Wertentwicklung meist über dem Marktdurchschnitt und sind weniger volatil. Hinzu kommt, dass die Dividendenrendite aktuell deutlich über dem langjährigen Durchschnitt liegt. Dabei lohnt der Blick über den europäischen Tellerrand: Aus dem MSCI World Index schütten über 350 Unternehmen eine Dividendenrendite von über 4 Prozent aus. Im MSCI Europe Index bieten nicht einmal halb so viele Unternehmen diesen Wert.

Langfristig tragen Dividenden damit einen wesentlichen Teil zur Gesamtrendite von Aktien bei. Wer vor zehn Jahren 100 Euro in den MSCI All Country World Index investierte, hätte nach einem turbulenten Jahrzehnt für Aktien aktuell ohne Dividenden rund 92 Euro zurückerhalten, inklusive thesaurierter Dividenden jedoch knapp 120 Euro. Was bedeutet das für Anleger? Bisher haben sie primär in Aktien investiert, um am Marktwachstum teilzuhaben. Jetzt ist es Zeit, Aktien aufgrund ihrer Gesamtrendite zu kaufen.

Der Autor Philipp von Königsmarck leitet den Vertrieb über unabhängige Finanzdienstleister bei der Fondsgesellschaft Fidelity International, Kronberg im Taunus, und ist regelmäßiger Cash.-Kolumnist.

Foto: Fidelity International

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...