17. Februar 2012, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Carmignac: Offensiver Start in das Jahr 2012

Die französische Fondsgesellschaft Carmignac Gestion hat sich zu Beginn des Jahres 2012 für eine offensive Positionierung entschieden. Didier Saint-Georges, Mitglied des Investment-Komitees bei Carmignac Gestion, äußert sich zum aktuellen Konjunkturausblick sowie zur Anlagestrategie für das erste Quartal 2012.

Carmignac Ausblick

Didier Saint-Georges, Carmignac Gestion

Ein Umfeld mit einer freundlicheren chinesischen Geldpolitik, in dem sich die amerikanische Politik scheinbar dafür entschieden hat, jegliche Blockade angesichts der im November bevorstehenden Wahlen zu vermeiden, sowie eine deutliche Verbesserung der Liquiditätslage in Europa durch die Vergabe von Krediten mit drei Jahren Laufzeit haben dazu geführt, dass wir uns zu Beginn des Jahres 2012 für eine offensivere Positionierung entschieden haben.

Diese deutlichen Verbesserungen sind in der Lage, die Aktienmarktbewertungen wieder auf ihr Gleichgewichtsniveau steigen zu lassen, und haben dazu geführt, dass wir unser Aktienexposure in unserem gesamten Fondsmanagement erhöht haben. Erstens glauben wir, dass China – zumindest relativ gesehen – seinen Börsenrückstand dank seines eingeschlagenen geldpolitischen Kurswechsels wieder aufholen wird.

Und zweitens wird die unvermeidbare Rolle der EZB als Kreditgeber in letzter Instanz den Rückgang des Euro, der seit letztem Sommer zu beobachten ist, noch verstärken. Diese letzte Überzeugung ermöglicht uns, bereits auf die Renditeaussichten der gröβtenteils in Fremdwährungen getätigten Anlagen zu vertrauen, noch bevor sich die deutlichere Änderung der Vorgehensweise der EZB überhaupt positiv auf das Vertrauen an den Aktienmärkten ausgewirkt hat.

Das Thema der Anhebung des Lebensstandards in den Schwellenländern wurde noch verstärkt und sein Anteil an den Vermögenswerten von Carmignac Investissement von 34 Prozent auf 37,3 Prozent erhöht. Wir glauben, dass die Risikoaversion, unter der die Schwellenmärkte im Jahr 2011 zu leiden hatten, eine sehr attraktive Chance geschaffen hat. Daher haben wir unseren Bestand an Gome Electrical mehr als verdoppelt. Es handelt sich um ein Vertriebsunternehmen, das sich mitten im Umschwung befindet und von der Dynamik des Konsums und der Entwicklung des sozialen Wohnungsbaus in China profitieren kann.

Überdies haben wir den Bier- und Limonadenhersteller Ambev hinzugefügt, der in ganz Amerika Marktführer ist. Unser Engagement in China wurde auch über das amerikanische Unternehmen Yum! Brands verstärkt, das eine sich beachtlich entwickelnde Schnellrestaurant-Kette betreibt, sowie durch Zukäufe bei Mead Johnson, dem Marktführer im Bereich Säuglingsnahrung (60 Prozent des Umsatzes in Schwellenländern).

Seite 2: Mehr Energie fürs Portfolio.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...