17. Februar 2012, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Carmignac: Offensiver Start in das Jahr 2012

Die französische Fondsgesellschaft Carmignac Gestion hat sich zu Beginn des Jahres 2012 für eine offensive Positionierung entschieden. Didier Saint-Georges, Mitglied des Investment-Komitees bei Carmignac Gestion, äußert sich zum aktuellen Konjunkturausblick sowie zur Anlagestrategie für das erste Quartal 2012.

Carmignac Ausblick

Didier Saint-Georges, Carmignac Gestion

Ein Umfeld mit einer freundlicheren chinesischen Geldpolitik, in dem sich die amerikanische Politik scheinbar dafür entschieden hat, jegliche Blockade angesichts der im November bevorstehenden Wahlen zu vermeiden, sowie eine deutliche Verbesserung der Liquiditätslage in Europa durch die Vergabe von Krediten mit drei Jahren Laufzeit haben dazu geführt, dass wir uns zu Beginn des Jahres 2012 für eine offensivere Positionierung entschieden haben.

Diese deutlichen Verbesserungen sind in der Lage, die Aktienmarktbewertungen wieder auf ihr Gleichgewichtsniveau steigen zu lassen, und haben dazu geführt, dass wir unser Aktienexposure in unserem gesamten Fondsmanagement erhöht haben. Erstens glauben wir, dass China – zumindest relativ gesehen – seinen Börsenrückstand dank seines eingeschlagenen geldpolitischen Kurswechsels wieder aufholen wird.

Und zweitens wird die unvermeidbare Rolle der EZB als Kreditgeber in letzter Instanz den Rückgang des Euro, der seit letztem Sommer zu beobachten ist, noch verstärken. Diese letzte Überzeugung ermöglicht uns, bereits auf die Renditeaussichten der gröβtenteils in Fremdwährungen getätigten Anlagen zu vertrauen, noch bevor sich die deutlichere Änderung der Vorgehensweise der EZB überhaupt positiv auf das Vertrauen an den Aktienmärkten ausgewirkt hat.

Das Thema der Anhebung des Lebensstandards in den Schwellenländern wurde noch verstärkt und sein Anteil an den Vermögenswerten von Carmignac Investissement von 34 Prozent auf 37,3 Prozent erhöht. Wir glauben, dass die Risikoaversion, unter der die Schwellenmärkte im Jahr 2011 zu leiden hatten, eine sehr attraktive Chance geschaffen hat. Daher haben wir unseren Bestand an Gome Electrical mehr als verdoppelt. Es handelt sich um ein Vertriebsunternehmen, das sich mitten im Umschwung befindet und von der Dynamik des Konsums und der Entwicklung des sozialen Wohnungsbaus in China profitieren kann.

Überdies haben wir den Bier- und Limonadenhersteller Ambev hinzugefügt, der in ganz Amerika Marktführer ist. Unser Engagement in China wurde auch über das amerikanische Unternehmen Yum! Brands verstärkt, das eine sich beachtlich entwickelnde Schnellrestaurant-Kette betreibt, sowie durch Zukäufe bei Mead Johnson, dem Marktführer im Bereich Säuglingsnahrung (60 Prozent des Umsatzes in Schwellenländern).

Seite 2: Mehr Energie fürs Portfolio.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Service Value: Diese Krankenzusatzversicherer punkten bei den Kunden

Die Beliebtheit der privaten Krankenzusatzversicherung ist hoch, dies zeigen die mehr als 26 Millionen abgeschlossenen Verträge im Jahr 2019. Welche privaten Krankenzusatzversicherer in der Kundenorientierung sehr gut aufgestellt sind, hat das Kölner Analysehaus ServiceValue untersucht.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Kroatien: Wird das Land zum “Florida Europas”?

Wie entwickeln sich die Immobilienpreise in Kroatien in den Regionen an der Küste und auf den Inseln? Die Agentur Panorama Scouting führte im Mai 2020 eine umfangreiche Studie über den kroatischen Immobilienmarkt (in den Küstenregionen) durch. Untersucht wurden die Kategorien Häuser und Wohnungen in 38 relevanten Küstenregionen (und Inseln) in den Gebieten Istrien, Kvarner Bucht, Nord-Dalmatien, Mittel-Dalmatien und Süd-Dalmatien. Die Basis dieser Studie bilden mehr als 5.400 Immobilienangebote.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...