14. Januar 2014, 15:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Carmignac blickt optimistisch voraus

Didier Saint-Georges, Mitglied des Investmentkomitees von Carmignac Gestion, Paris, schaut zuversichtlich auf die aktuelle Lage der Weltwirtschaft und der Finanzmärkte. Seiner Einschätzung nach kann sich die Erholung fortsetzen.

Carmignac

Didier Saint-Georges, Carmignac Gestion

Allen voran die USA scheinen aus dem Gröbsten raus: “Das Wirtschaftswachstum dort ist robust und beschleunigt sich. Die weltweit größte Volkswirtschaft dürfte bald nicht mehr unter den Haushaltskürzungen leiden”, urteilt der Carmignac-Investmentprofi.

Carmignac: Eurozone braucht weiterhin die EZB

Nicht ganz so rosig sieht es laut Saint-Georges in der Eurozone aus: “Aufgrund der schwachen Erholung setzt sich der positive Trend fort – das Wirtschaftswachstum dürfte jedoch in diesem Jahr 2014 kaum mehr als ein Prozent betragen. Anpassungen in der Peripherie haben Ungleichgewichte abgebaut, führen auf der anderen Seite zu deflationärem Druck.”

Europa bleibe weiterhin hochgradig abhängig von der globalen Erholung und von der Unterstützung durch die EZB.

“Für die Schwellenländer ist die anziehende Nachfrage in den USA eine gute Nachricht, eine mögliche Reduktion der Liquidität steht dem jedoch entgegen. Folglich fallen die Wachstumsprogosen sehr unterschiedlich aus”, so Saint-Georges. Für China erwartet Carmignac Gestion sechs bis sieben Prozent, für Indien 4,5 Prozent und für Brasilien 1,9 Prozent Bip-Wachstum.

Bullish für Aktien

Da Japan der Deflation ein Ende setzen konnte, sollte auch der Aktienmarkt des Inselstaates von der wirtschaftlichen Erholung weiter profitieren, so der Carmignac-Experte: “Die Wirtschaft dürfte die geplante Anhebung der Mehrwertsteuer im April 2014 verkraften.”

Saint-Georges weiß aber, dass auch eine weltweite Erholung weitere Herausforderungen mit sich bringt: „Das Hauptrisiko liegt in den Entzugserscheinungen, die infolge der Drosselung der außergewöhnlichen geldpolitischen Unterstützung der US-Notenbank auftreten könnten.” Nichtsdestotrotz stellt Carmignac sich optimistisch auf, die Dachfonds des Hauses sind allesamt nahe ihrer maximalen Aktienquote investiert. (mr)

Foto: Carmignac Gestion

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...