Anzeige
Anzeige
28. November 2012, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Monega setzt auf Rohstoffe

Monega legt einen neuen Fonds auf, der im Rohstoffsektor anlegt. Der Monega Rohstoffe (DE000A0YJUM2) investiert sowohl in Rohstoffindizes als auch in einzelne Rohstoffe.

RohstoffeUm auf konjunkturelle Schwächephasen reagieren zu können, kann der Fonds festverzinsliche Wertpapiere sowie Bankguthaben und Geldmarktpapiere beimischen. Direkte Investitionen in Agrarrohstoffe tätigt der Fonds nicht.

„Die wachsende Weltbevölkerung, der weitere technische Fortschritt sowie die rasante Entwicklung in den Schwellenländern werden die Nachfrage nach Rohstoffen stetig weiter ansteigen lassen”, meint Bernhard Fünger, Geschäftsführer der Monega Kapitalanlagegesellschaft: “Die Investition in Rohstoffe stellt daher für Privatanleger eine empfehlenswerte und sachwertorientierte Erweiterung ihres Anlageportfolios dar.”

Zum Anlageuniversum gehören Rohstofffonds, Rohstoffindizes, börsengehandelte Rohstofffonds (ETF), Zertifikate auf Rohstoffe (ETC) sowie Aktien von Unternehmen, die überwiegend im Rohstoffsektor tätig sind wie zum Beispiel Minenbetreiber oder rohstoffverarbeitende Industrieunternehmen. Berater des Fonds und aktuell größter Investor sind die DEVK Versicherungen.

„Für uns ist der Rohstofffonds das ideale Vehikel, um das Thema bei unseren Eigenanlagen zu berücksichtigen und gleichzeitig dem Privatanleger einen Zugang zu diesem wichtigen Anlagemarkt zu ermöglichen“, erklärt Joachim Gallus, Bereichsleiter Kapitalanlagen der DEVK Versicherungen: “Die Konzeption des Fonds erlaubt es, sowohl ganze Märkte breit gestreut abzubilden, als auch an den Terminmärkten gezielt in einzelne Rohstoffe zu investieren oder aussichtsreiche Aktien zu halten.”

In Agrarrohstoffe ist der Fonds bei seinen direkten Rohstoffanlagen nicht investiert. Über Zielfonds sind indirekte Positionen möglich. Da sich aber immer mehr Rohstofffonds von der Anlage in Agrarprodukten zurückziehen, nimmt der Anteil dieser Anlagen laut Monega ab.

Der Fonds kostet einmalig bis zu vier Prozent Ausgabeaufschlag und 1,2 Prozent jährliche Verwaltungsgebühr. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...