Anzeige
26. Juli 2012, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schuldenkrise: Kampf mit dem dreiköpfigen Monster

Investoren fürchten, dass die Krise im Euroraum zu einem Auseinanderbrechen der Währungsunion führen und den Bankensektor gefährden kann. Der globale Asset Manager MFS hat dazu eine ganz eigene Meinung.

Schuldenkrise: Benjamin Stone

Benjamin Stone, MFS Investment Management

Die Schuldenkrise in Europa und das mögliche Ende der Währungsunion gelten als das größte Risiko für das internationale Finanzsystem. Dies gilt umso mehr, als in Griechenland und Frankreich die Befürworter der Austeritätsprogramme abgewählt wurden.

In den USA stehen Präsidentschaftswahlen und der Konsolidierungszwang bevor. Die Investoren sorgen sich wegen der für Ende 2012 erwarteten Steuererhöhungen und Gesetzesänderungen. „Europa kämpft mit einem dreiköpfigen Monster. Die Staatsschulden sind zu groß, die Banken haben zu hohe Risiken in ihren Büchern und es gibt strukturelle Ungleichgewichte zwischen den 17 Euroländern − eine Folge ihrer gemeinsamen Währung und Geldpolitik“, erklärt Benjamin Stone, Aktien-Portfoliomanager bei MFS Investment Management.

Die Staatsschulden und die Kreditbücher der Banken könnten nicht auf Dauer so hoch bleiben. Der Schuldenabbau werde schmerzhaft sein und mehrere Jahre benötigen. Das Wirtschaftswachstum werde abnehmen und es gebe politische Unruhen.

Große Herausforderungen für EU-Politiker

Die unterschiedlichen Auffassungen über den richtigen Umgang mit den Problemen haben bereits zum Sturz der Regierungen in Frankreich, Griechenland, Spanien, Italien, Portugal und den Niederlanden geführt, so Stone, der weiter ausführt: „Die europäische Konjunktur ist schwach, und die Peripherieländer befinden sich sogar in der Depression. Dies macht die Rückzahlung der Schulden noch schwieriger.“

Seite zwei: Fiskalunion mit enormen Transferleistungen politisch nicht akzeptabel

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. “Man kann alle Menschen für einige Zeit und einige Menschen für alle Zeit, aber nicht alle Menschen für alle Zeit zum Narren halten.”

    Abraham Lincoln

    Der Glaube an “Apfelbäumchen” hält nicht ewig:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2011/07/die-ruckkehr-ins-paradies.html

    Kommentar von Stefan Wehmeier — 26. Juli 2012 @ 19:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Schuldneratlas: Immer mehr Senioren droht die Überschuldung

6,9 Millionen Privatpersonen hierzulande gelten als überschuldet. Und die Zahl dürfte laut dem neuen Schuldneratlas der Wirtschaftsauskunftei Creditreform weiter steigen. Aufhorchen lässt der besonders deutliche Anstieg bei Senioren jenseits der 70.

mehr ...

Immobilien

vdp-Preisindex: Immobilienpreise wachsen langsamer

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen noch immer, doch nach den Daten des Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) schwächt sich das Wachstum allmählich ab. Zeichnet sich eine Trendwende ab?

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Spahns Rentenvorstoß: “Mit vollen Taschen ist gut schenken”

Nicht nur aus den Reihen des Koalitionspartners SPD kommt Gegenwind für den jüngsten Vorstoß von Bundesgsundheitsminister Jens Spahn. Auch der DGB, der Sozialverband VdK und die Deutsche Rentenversicherung kritisieren Spahns Vorstoß, Kinderlose für höhere Rentenbeiträge zur Kasse zu bitten.

mehr ...