Anzeige
Anzeige
26. Juli 2012, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schuldenkrise: Kampf mit dem dreiköpfigen Monster

Investoren fürchten, dass die Krise im Euroraum zu einem Auseinanderbrechen der Währungsunion führen und den Bankensektor gefährden kann. Der globale Asset Manager MFS hat dazu eine ganz eigene Meinung.

Schuldenkrise: Benjamin Stone

Benjamin Stone, MFS Investment Management

Die Schuldenkrise in Europa und das mögliche Ende der Währungsunion gelten als das größte Risiko für das internationale Finanzsystem. Dies gilt umso mehr, als in Griechenland und Frankreich die Befürworter der Austeritätsprogramme abgewählt wurden.

In den USA stehen Präsidentschaftswahlen und der Konsolidierungszwang bevor. Die Investoren sorgen sich wegen der für Ende 2012 erwarteten Steuererhöhungen und Gesetzesänderungen. „Europa kämpft mit einem dreiköpfigen Monster. Die Staatsschulden sind zu groß, die Banken haben zu hohe Risiken in ihren Büchern und es gibt strukturelle Ungleichgewichte zwischen den 17 Euroländern − eine Folge ihrer gemeinsamen Währung und Geldpolitik“, erklärt Benjamin Stone, Aktien-Portfoliomanager bei MFS Investment Management.

Die Staatsschulden und die Kreditbücher der Banken könnten nicht auf Dauer so hoch bleiben. Der Schuldenabbau werde schmerzhaft sein und mehrere Jahre benötigen. Das Wirtschaftswachstum werde abnehmen und es gebe politische Unruhen.

Große Herausforderungen für EU-Politiker

Die unterschiedlichen Auffassungen über den richtigen Umgang mit den Problemen haben bereits zum Sturz der Regierungen in Frankreich, Griechenland, Spanien, Italien, Portugal und den Niederlanden geführt, so Stone, der weiter ausführt: „Die europäische Konjunktur ist schwach, und die Peripherieländer befinden sich sogar in der Depression. Dies macht die Rückzahlung der Schulden noch schwieriger.“

Seite zwei: Fiskalunion mit enormen Transferleistungen politisch nicht akzeptabel

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. “Man kann alle Menschen für einige Zeit und einige Menschen für alle Zeit, aber nicht alle Menschen für alle Zeit zum Narren halten.”

    Abraham Lincoln

    Der Glaube an “Apfelbäumchen” hält nicht ewig:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2011/07/die-ruckkehr-ins-paradies.html

    Kommentar von Stefan Wehmeier — 26. Juli 2012 @ 19:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...