15. Juni 2012, 10:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fonds-Vermögensverwaltung vs. Dachfonds: Womit fahren Berater besser?

Vermögensverwaltende Dachfonds sind bei vielen unabhängigen Finanzberatern beliebt: Wählt der Vermittler ein gut konstruiertes Produkt mit einem fähigen Manager, kann er seinem Kunden beinahe ein Rundum-Sorglos-Paket für seinen Vermögensaufbau oder –erhalt anbieten – bisher.
Gastbeitrag von Dirk Fischer, Patriarch Multi-Manager GmbH.

Dirk Fischer, Geschäftsführer der Patriarch Multi-Manager GmbH

Dirk Fischer, Geschäftsführer der Patriarch Multi-Manager GmbH

Allerdings hat der Gesetzgeber freien Vermittlern das Geschäft mit Dachfonds (sowie auch Einzelfonds) zunehmend erschwert. Eine Lösung kann der Umstieg auf eine Fonds-Vermögensverwaltung sein.

Zunächst ein Blick auf die rechtlichen Rahmenbedingungen. Derzeit ist für die Fondsvermittlung die bekannte Lizenz nach §34c der Gewerbeordnung (GewO) von Nöten. Bereits hier lag die volle Beratungshaftung und Protokollierungspflicht beim Finanzberater.

Fondsprodukte: Finanzberater nahezu mit Banken gleichgesetzt

Mit der im Dezember 2011 stattgefundenen Verkündung des Finanzanlagevermittlergesetzes werden sich die Anforderungen nun weiter verschärfen. Im dann maßgeblichen §34f GewO („Finanzanlagenvermittler“) ist nun der Nachweis der fachlichen Eignung zwingende Voraussetzung, und eine alternative Anerkennung über eine sogenannte „Alte-Hasen-Regelung“ nur noch sehr schwierig zu erreichen.

Auch die Dokumentationspflicht wird nochmals verschärft – und zwar so weit, dass auch freie Vermittler nun nahezu gleichgesetzt behandelt werden mit herkömmlichen Banken. Das sind Herausforderungen, die freien Vermittlern das Geschäft mit Fondsprodukten nachhaltig erschweren.

Haftungsdach beschränkt Freiheit

Als eine Alternative bietet sich freien Vermittlern die Zusammenarbeit mit einem Haftungsdach an. Der Vorteil dieser Konstruktion für den Vermittler: Solange er als „gebundener Vermittler (Tied Agent)“ die Vorgaben des Haftungsdachs und die gesetzlichen Rahmenbedingungen einhält, liegt die Haftung vollständig beim Haftungsdach.

Im Gegenzug zu dieser Risikominimierung geben freie Vermittler allerdings auch einen bedeutenden Teil ihrer Freiheit auf. So ist der Vermittler gegenüber dem Kunden stets beschränkt auf die vom Haftungsdach vorgegebene Produktpalette und kann damit womöglich nicht das aus seiner Sicht optimale Dachfondsprodukt für seinen Kunden auswählen.

Aus diesem Dilemma gibt es einen einfachen Ausweg: die Fonds-Vermögensverwaltung. Hierbei handelt es sich um eine standardisierte Vermögensverwaltung, in deren Rahmen ebenso wie bei vermögensverwaltenden Dachfonds ein mandatierter Anlageberater in eine Reihe verschiedener Zielfonds investiert.

Seite zwei: Verkauf einer Fonds-Vermögensverwaltung keine Anlageberatung im juristischen Sinne

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...