Anzeige
15. Juni 2012, 10:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fonds-Vermögensverwaltung vs. Dachfonds: Womit fahren Berater besser?

Vermögensverwaltende Dachfonds sind bei vielen unabhängigen Finanzberatern beliebt: Wählt der Vermittler ein gut konstruiertes Produkt mit einem fähigen Manager, kann er seinem Kunden beinahe ein Rundum-Sorglos-Paket für seinen Vermögensaufbau oder –erhalt anbieten – bisher.
Gastbeitrag von Dirk Fischer, Patriarch Multi-Manager GmbH.

Dirk Fischer, Geschäftsführer der Patriarch Multi-Manager GmbH

Dirk Fischer, Geschäftsführer der Patriarch Multi-Manager GmbH

Allerdings hat der Gesetzgeber freien Vermittlern das Geschäft mit Dachfonds (sowie auch Einzelfonds) zunehmend erschwert. Eine Lösung kann der Umstieg auf eine Fonds-Vermögensverwaltung sein.

Zunächst ein Blick auf die rechtlichen Rahmenbedingungen. Derzeit ist für die Fondsvermittlung die bekannte Lizenz nach §34c der Gewerbeordnung (GewO) von Nöten. Bereits hier lag die volle Beratungshaftung und Protokollierungspflicht beim Finanzberater.

Fondsprodukte: Finanzberater nahezu mit Banken gleichgesetzt

Mit der im Dezember 2011 stattgefundenen Verkündung des Finanzanlagevermittlergesetzes werden sich die Anforderungen nun weiter verschärfen. Im dann maßgeblichen §34f GewO („Finanzanlagenvermittler“) ist nun der Nachweis der fachlichen Eignung zwingende Voraussetzung, und eine alternative Anerkennung über eine sogenannte „Alte-Hasen-Regelung“ nur noch sehr schwierig zu erreichen.

Auch die Dokumentationspflicht wird nochmals verschärft – und zwar so weit, dass auch freie Vermittler nun nahezu gleichgesetzt behandelt werden mit herkömmlichen Banken. Das sind Herausforderungen, die freien Vermittlern das Geschäft mit Fondsprodukten nachhaltig erschweren.

Haftungsdach beschränkt Freiheit

Als eine Alternative bietet sich freien Vermittlern die Zusammenarbeit mit einem Haftungsdach an. Der Vorteil dieser Konstruktion für den Vermittler: Solange er als „gebundener Vermittler (Tied Agent)“ die Vorgaben des Haftungsdachs und die gesetzlichen Rahmenbedingungen einhält, liegt die Haftung vollständig beim Haftungsdach.

Im Gegenzug zu dieser Risikominimierung geben freie Vermittler allerdings auch einen bedeutenden Teil ihrer Freiheit auf. So ist der Vermittler gegenüber dem Kunden stets beschränkt auf die vom Haftungsdach vorgegebene Produktpalette und kann damit womöglich nicht das aus seiner Sicht optimale Dachfondsprodukt für seinen Kunden auswählen.

Aus diesem Dilemma gibt es einen einfachen Ausweg: die Fonds-Vermögensverwaltung. Hierbei handelt es sich um eine standardisierte Vermögensverwaltung, in deren Rahmen ebenso wie bei vermögensverwaltenden Dachfonds ein mandatierter Anlageberater in eine Reihe verschiedener Zielfonds investiert.

Seite zwei: Verkauf einer Fonds-Vermögensverwaltung keine Anlageberatung im juristischen Sinne

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Feuerschäden: Welche Versicherung wann haftet

Durch den ungewöhnlich heißen Sommer ist es in Deutschland überall trocken. Daran haben die örtlich begrenzten Regenfälle kaum etwas geändert: Wie groß die Gefahren sind, hat der schwere Brand an der Bahnstrecke zwischen Köln und Bonn jüngst gezeigt. Doch wer haftet für etwaige Schäden, wenn es brennt. Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf Mieter und Eigentümer achten sollten.

mehr ...

Immobilien

Supermodel kauft Luxusimmobilie in Florida

Für 8,1 Millionen US-Dollar (circa 7,1 Millionen Euro) hat das australische Supermodel Elle Macpherson eine Villa in Coral Gables im US-Bundesstaat Florida gekauft. Vermittelt wurde das Anwesen durch Engel & Völkers.

mehr ...

Investmentfonds

Was Sie vor dem Goldkauf wissen müssen

Gold hilft selten, die Rendite eines Portfolios zu steigern, dennoch sollten Anleger nicht darauf verzichten. Das hat mehrere Gründe. Investoren sollten aber vor dem Kauf wissen, welche Anlageform von Gold für ihre Wünsche am besten geeignet ist. Gastbeitrag von Dominik Lochmann, ESG

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...