Anzeige
Anzeige
13. September 2012, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dekabank setzt auf Zertifikate

Die Dekabank, Fondsgesellschaft der Sparkassen, will in das Zertifikate-Geschäft mit Retail-Kunden einsteigen. Der Frankfurter Asset Manager will damit nach eigenen Angaben zentrales Wertpapierhaus der Sparkassen werden und hat im Zuge dessen auch seine Führungsspitze neu organisiert.

ZertifikateDer Verwaltungsrat habe in seiner heutigen Sitzung beschlossen, die Geschäftsaktivitäten der Dekabank auszuweiten, heißt es. Mit Beginn des Jahres 2013 soll der zentrale Asset-Manager der Sparkassen-Finanzgruppe Zertifikate für Retail-Kunden der Sparkassen anbieten.

Oliver Behrens, kommissarischer Vorstandsvorsitzender der Dekabank, erklärt: „Die heutige Entscheidung verschafft den nötigen Freiraum, uns zum zentralen Wertpapierhaus der Sparkassen weiterzuentwickeln. Der schnelle Einstieg in das Geschäft mit Retail-Zertifikaten ist möglich, weil die Dekabank in diesem Segment über langjährige Erfahrungen verfügt.” Bereits seit rund zehn Jahren bietet sie sogenannte Individualzertifikate für das Depot-A- und Drittbankengeschäft der Sparkassen an, mit denen sie ein Volumen von rund drei Milliarden Euro abgesetzt hat. Zugleich soll bei der Emission von Retailzertifikaten auf die vorhandene Expertise der Landesbank Berlin zurückgegriffen werden.

Außerdem wird die Führungsstruktur der Deka Investment GmbH, zuständig für Wertpapierpublikums- und Spezialfonds, neu organisiert. Victor Moftakhar (45), Mitglied der Geschäftsführung der Deka Investment GmbH, wird zum 1. Oktober 2012 neben Thomas Neiße (64) Vorsitzender der Geschäftsführung. Frank Hagenstein (47), ebenfalls Mitglied der Geschäftsführung, verantwortet zukünftig als Chief Investment Officer (CIO) neben dem Rentenfondsmanagement auch die Bereiche Aktien- und Multi-Asset-Klassenfonds.

Neiße, bisher alleiniger Vorsitzender der Geschäftsführung, wird durch die Doppelspitze entlastet. Vor allem im Hinblick auf die zunehmende Regulierungsdichte in der Fondsbranche kann Neiße sich zukünftig stärker auf seine Rolle als Präsident des Bundesverbandes Investment und Asset Management (BVI) konzentrieren.  (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

Anzeige

1 Kommentar

  1. zur info

    Kommentar von Daniel Jaeger — 14. September 2012 @ 10:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...