13. September 2012, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dekabank setzt auf Zertifikate

Die Dekabank, Fondsgesellschaft der Sparkassen, will in das Zertifikate-Geschäft mit Retail-Kunden einsteigen. Der Frankfurter Asset Manager will damit nach eigenen Angaben zentrales Wertpapierhaus der Sparkassen werden und hat im Zuge dessen auch seine Führungsspitze neu organisiert.

ZertifikateDer Verwaltungsrat habe in seiner heutigen Sitzung beschlossen, die Geschäftsaktivitäten der Dekabank auszuweiten, heißt es. Mit Beginn des Jahres 2013 soll der zentrale Asset-Manager der Sparkassen-Finanzgruppe Zertifikate für Retail-Kunden der Sparkassen anbieten.

Oliver Behrens, kommissarischer Vorstandsvorsitzender der Dekabank, erklärt: „Die heutige Entscheidung verschafft den nötigen Freiraum, uns zum zentralen Wertpapierhaus der Sparkassen weiterzuentwickeln. Der schnelle Einstieg in das Geschäft mit Retail-Zertifikaten ist möglich, weil die Dekabank in diesem Segment über langjährige Erfahrungen verfügt.” Bereits seit rund zehn Jahren bietet sie sogenannte Individualzertifikate für das Depot-A- und Drittbankengeschäft der Sparkassen an, mit denen sie ein Volumen von rund drei Milliarden Euro abgesetzt hat. Zugleich soll bei der Emission von Retailzertifikaten auf die vorhandene Expertise der Landesbank Berlin zurückgegriffen werden.

Außerdem wird die Führungsstruktur der Deka Investment GmbH, zuständig für Wertpapierpublikums- und Spezialfonds, neu organisiert. Victor Moftakhar (45), Mitglied der Geschäftsführung der Deka Investment GmbH, wird zum 1. Oktober 2012 neben Thomas Neiße (64) Vorsitzender der Geschäftsführung. Frank Hagenstein (47), ebenfalls Mitglied der Geschäftsführung, verantwortet zukünftig als Chief Investment Officer (CIO) neben dem Rentenfondsmanagement auch die Bereiche Aktien- und Multi-Asset-Klassenfonds.

Neiße, bisher alleiniger Vorsitzender der Geschäftsführung, wird durch die Doppelspitze entlastet. Vor allem im Hinblick auf die zunehmende Regulierungsdichte in der Fondsbranche kann Neiße sich zukünftig stärker auf seine Rolle als Präsident des Bundesverbandes Investment und Asset Management (BVI) konzentrieren.  (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

1 Kommentar

  1. zur info

    Kommentar von Daniel Jaeger — 14. September 2012 @ 10:10

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz: Dental-Zusatzversicherungen ohne Wartezeit überzeugen im Vertrieb

Die zum 1. Januar 2020 eingeführten Allianz Dental-Zusatztarife ohne Wartezeiten kommen beim Vertrieb und Kunden gut an. Das zeigen die Halbjahreszahlen, die die Allianz Private Krankenversicherungen jetzt veröffentlicht hat.

mehr ...

Immobilien

Urteil: Hausverkäufer haftet nicht für investierte Kosten von Kaufinteressenten

Kaufinteressenten, die bereits vor Abschluss eines notariellen Kaufvertrags Ausgaben tätigen, um den Wert der Immobilie zu prüfen, tun dies auf eigenes Risiko. Sie bekommen die Kosten beim Scheitern der Kaufverhandlungen im Normalfall nicht vom Eigentümer ersetzt. Die W&W-Tochter Wüstenrot Immobilien weist auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf (24 U 21/19) hin.

mehr ...

Investmentfonds

Was das Gold-Silber-Ratio zurzeit wirklich aussagt

Einer der interessantesten Indikatoren für Rohstoff-Investoren hat im bisherigen Jahresverlauf eine bemerkenswerte Entwicklung gezeigt. Was bei seiner Bewertung zu berücksichtigen ist, erklärt Investing.com-Analyst Robert Zach.

mehr ...

Berater

Vermittler erwarten Rückgang des Provisionsumsatzes um 14 Prozent

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung hat Ende Juni eine zweite “Corona-Umfrage” durchgeführt, an der 461 Mitglieder teilgenommen haben. Das Ergebnis: Offenbar werden die Makler wieder optimistischer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...