3. September 2012, 17:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Alpha-Papiere“: Top oder Flop?

Ein bislang fast in jeder Phase seit seiner Emission im Juni 2007 äußerst überzeugender Ansatz kommt von der RBS und bezieht sich auf das Alpha-Paar bestehend aus dem S&P Europe QR Performers Strategy TR Index (Long) und dem Euro STOXX 50 Kursindex (Short).

Das S&P Barometer stützt sich dabei auf das hauseigene Research, wobei als Analyseinstrument das seit über 20 Jahren verwendete Quality Ranking (QR) System zum Einsatz kommt. Ähnlich wie das Stock Appreciation Ranking System (STARS) des gleichen Anbieters, bei dem aus der langfristigen Gewinn- und Dividenden-Entwicklung, den zugrundeliegenden Rahmenbedingungen und dem Wachstumspotential der einzelnen Unternehmen ein Zielpreis ermittelt wird, werden auch beim „QR“ für die einzelnen Aktien Symbole mit A+ als bester Note vergeben.

Der anfänglich gleichgewichtete und alljährlich angepasste Index enthält die 25 am besten bewerteten Aktien, darunter aktuell Werte wie LVMH, Air Liquide, Novartis, H&M, Iberdrola, Belgacom, Reckitt Benckiser, FMC, BAT, Hermes oder Essilor International. Die Dividenden werden dabei reinvestiert während auf der Shortseite die Kurs-Variante des Euro STOXX 50 Verwendung findet.

Bei dem ohne Laufzeitbegrenzung aufgelegten Produkt handelt es sich um kein einfaches Delta-1-Zertifikat, sondern um ein Mini-Spread-Papier, bei dem sich bei Emission aufgrund des verringerten Kapitaleinsatzes ein 10-facher Hebel ergab. Die Stopp-Loss-Schwelle liegt hier bei 60 Euro, wobei das Produkt nach deren Erreichen sofort zum Restwert fällig gestellt wird.

Von solchen Regionen konnte bislang allerdings in keinster Weise die Rede sein, hat das mit einer Managementgebühr von 0,50 Prozent p.a. belastete Zertifikat doch seit 2007 bereits knapp 40 Prozent an Wert zugelegt, wie der imposante, völlig krisenresistente Chart zeigt.

Wer die Long-Strategie auf den europäischen Markt einzeln ohne Short-Bezug spielen möchte, findet auch dazu ein entsprechendes RBS-Produkt (AA0CKK). Daneben kann zusätzlich über das S&P US STARS Performers Strategy Index TR Open End Zertifikat (AA0CKL) in das US-Pendant investiert werden, für das es aber keine fertige Alpha-Version gibt.

Mini-Spread-Papier-Chart in „Alpha-Papiere“: Top oder Flop?

Quelle: Royal Bank of Scotland

Der BörseGo Tipp: Es existieren nur ganz wenige Alpha-Strategien, die langfristig wirklich funktionieren und damit die gewünschte Stabilität ins Depot bringen. Ganz wichtig ist dabei, dass man nicht allein aus Performancegesichtspunkten heraus einfach „Äpfel“ gegen „Birnen“ antreten lässt, ohne die einzelnen Basiswerte vorher ganz genau analysiert zu haben. Denn je unähnlicher sich die beiden Kontrahenten sind, desto höher ist auch das Risiko, wenn sich z.B. irgendwelche Einflussfaktoren ändern. Dies kann man deutlich an den übrigen hier nicht weiter aufgeführten Spread-Zertifikaten der RBS sehen, die allesamt nicht überzeugen können. Ganz im Gegensatz zu dem Europa-Papier, das zumindest bisher allen Krisen zum Trotz dem hohen Anspruch eines solchen Investments gerecht werden konnte und dies auch hoffentlich noch weiter tun wird.

SP-Europe-QR in „Alpha-Papiere“: Top oder Flop?

Quelle: BörseGo

Autor: Armin Geier, www.godmode-trader.de/zertifikateArmin-Geier in „Alpha-Papiere“: Top oder Flop?

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...