Anzeige
18. Februar 2013, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Credo des Apple-Gründers sollte auch für Banken gelten

Laut einer Umfrage der Unternehmensberatung Eurogroup Consulting (EGC) wünschen sich Kunden eine Bank nach dem Vorbild des Apple-Gründers Steve Jobs und fordern weniger Bürokratie und mehr Transparenz.

Steve Jobs, Apple

“Einfachheit ist die höchste Form der Raffinesse” – mit dieser Überzeugung hat Steve Jobs Apple von einer Garagenschmiede zum wertvollsten Unternehmen der Welt entwickelt.

Geht es nach den Kunden, sollten auch Banken diesen Leitsatz beherzigen: 73 Prozent fordern von ihrem Institut einfache, leicht verständliche Angebote. Das ist das Ergebnis der repräsentativen Studie “Wie Kunden Bank wollen” von EGC.

1.000 Bankkunden wurden dafür zu ihren Erwartungen an ein Geldhaus befragt. Der Wunsch nach verständlichen Angeboten sei dabei keine Frage des Alters, sondern werde von Jung und Alt gleichermaßen geäußert. Und er betrifft das gesamte Geschäftsmodell, so EGC.

Verständliche Angebote und weniger Bürokratie

So wünschten sich 39 Prozent der Befragten weniger Bürokratie in den Vertragsunterlagen. Damit stehe dieser Punkt direkt hinter der Forderung nach einfachen Produkten an Platz zwei der am häufigsten geäußerten Kundenwünsche.

“Wer etwas nicht versteht, wird misstrauisch. Misstrauen jedoch ist das Ende jeder Kundenbeziehung”, sagt Studienleiter Heinrich Piermeier, Partner von EGC.

In der Realität werden die Wünsche der Kunden nach mehr Transparenz jedoch nur selten erfüllt. Lediglich jeder dritte Bankkunde gibt an, dass sein Berater die Angebote klar und verständlich erläutern kann.

“Der Grund für den überwältigenden Erfolg von Apple liegt weniger in den technischen Details der Produkte, sondern in der einfachen und intuitiven Bedienung. So erzeugt das Unternehmen bei den Verbrauchern Begeisterung und schafft die Grundlage für langfristige Kundenbeziehungen.“ Letztere seien auch für Banken und Sparkassen von entscheidender Bedeutung. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...