Anzeige
Anzeige
1. August 2013, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Börse: Optimismus bleibt

An der Börse wächst die Risikofreude der Anleger weiter. Der Investor Confidence Index des US-Finanzdienstleisters State Street legt im Juli um 0,8 auf 107,6 Punkte zu.

Börse

State Street Global Markets, der Investment Research- und Trading-Bereich des US-Finanzkonzerns State Street Corporation, verkündet monatlich die Ergebnisse seiner Erhebung. Der State Street Investor Confidence Index misst das Anlegervertrauen beziehungsweise die Risikobereitschaft der Anleger auf quantitativer Basis, indem er das tatsächliche Kauf- und Verkaufsverhalten institutioneller Anleger analysiert. Ein Stand von 100 gilt dabei als neutral.

Anleger nun weltweit zuversichtlich

Der aktuelle Zuwachs geht vor allem auf die gestiegene Risikofreude unter Investoren aus Asien zurück, sagen die Analysten. So sprang der ICI für diese Region von 89,3 auf 100,8 Zählernach oben. Aber auch die höhere Zuversicht unter institutionellen Anlegern aus Europa leistete ihren Beitrag mit einem Anstieg des entsprechenden Regionalindex von 98,2 auf 105,7 Punkte.

Im Gegensatz dazu zeigten sich Investoren aus Nordamerika im Juli ein wenig vorsichtiger, was sich in einem Rückgang des regionalen ICI von 114 auf 113,7 widerspiegelt.

Der State Street Investor Confidence Index wurde von Harvard-Professor Kenneth Froot und State-Street-Experte Paul O’Connell  entwickelt.

„In Nordamerika trieben im Juli Sorgen vor einem raschen Anstieg der Aktienkurse und der Zinsen verstärkt die Investoren um“, interpretiert Froot die Ergebnisse: „Die im Vormonat zu beobachtende Risikofreude dieser Investoren beruhte auf der Ansicht, dass ein Zinsanstieg weder ein Indikator für anziehende Inflation, noch für höheres Wachstum sei, sondern zunächst einfach ein Schritt weg von den Verzerrungen des Zinsniveaus durch das QEIII-Programm der Fed.”

Inzwischen sei jedoch die realistischere Sorge zurückgekehrt, dass steigende Nominal- und Realzinsen die Kreditvergabe und letztlich das Wachstum hemmen werden. In dieses Bild passen laut Froot auch die sehr gemischten Zahlen der Unternehmen in der aktuellen Berichtssaison: “Die ursprünglich hohen Gewinnprognosen dürften nach aktuellem Stand kaum zu halten sein.“

O’Connell erklärt: „Die entscheidendere Frage ist in diesem Monat jedoch, wie es bei Investoren aus Europa und Asien weitergeht. Dort ist nach den Anpassungen an niedrigeres Wachstum in China, Japan und Europa nun Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Die Investoren scheinen davon auszugehen, dass selbst bei weltweit steigenden Zinsen die Notenbanken der entwickelten Volkwirtschaften im Zweifel flexibel vorgehen und durch stimulierende Maßnahmen das Wachstum stützen und ankurbeln werden.”

Der Finanzkonzern State Street Corporation mit Sitz in New York ist einer der größten Dienstleister für institutionelle Investoren und verwaltet aktuell rund 1,7 Billionen Euro Vermögen für seine Kunden. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...