14. Juni 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bulle oder Bär?

Trotz gegenwärtiger Rückschläge an den Börsen besteht für Vermögensverwalter Euro Switch noch Aufholpotenzial an vielen Märkten. Rekordstände der Aktien-Indizes in Deutschland und den USA sind nach Meinung von Peter Fehrenbach, Investmentchef bei Euro Switch, kein Indiz für eine bevorstehende Abkehr vom Bullenmarkt.

Bulle oder Bär?“Keineswegs sollte dies der Fall sein, blickt man über den deutsch-amerikanischen Tellerrand hinweg. Es gibt weltweit und auch in Europa noch Aufholpotenzial”, so Fehrenbach. Es verhalte sich nur in wenigen Fällen so, dass die Aktienmärkte an Rekordmarken vorbei schrammen würden. Werfe man einen Blick auf die französische Börse, so müsse der CAC noch satte 50 Prozent zulegen, um sein historisches Allzeithoch aus dem Jahr 2007 wieder zu erreichen.

Dies sei angesichts der ökonomischen Probleme auch noch recht plausibel so Fehrenbach, und ähnlich sei dies auch bei Aktien in Spanien, sie hätten noch etwa 85 Prozent Luft nach oben. Dass aber in Österreich mit 85 Prozent Aufholpotenzial und den Niederlanden mit fast 50 Prozent ebenfalls viel Spielraum nach oben sei, lasse sich nicht so einfach nachvollziehen. Und dies erst recht nicht, schaue man sich die wirtschaftlich kraftstrotzende Schweiz an, die immerhin noch 13 Prozent von ihrem Höchststand entfernt sei.

Aktienmärkte in China und Brasilien mit Aufholpotenzial

Europa, so Fehrenbach in seiner makro-ökonomischen Analyse, könnte das Gröbste hinter sich haben. Schaue man sich die Mai-Euphorie an den Börsen an, müsse man nicht lange nach Gründen suchen. Denn in den westlichen Industrienationen hielte man an der Niedrigzinspolitik fest – die EZB senkte zu Monatsbeginn den Leitzins auf 0,5 Prozent und das sei vielleicht sogar noch nicht das Ende der Fahnenstange. Hinzu kämen die recht günstigen US-Wirtschaftsindikatoren und die anhaltende Ruhe an der Euro-Front.

Bulle oder Bär?

Peter Fehrenbach, Vermögensmanagement Euro Switch: “Es gibt weltweit Aufholpotenzial.”

Von den Schwellenländerbörsen sei ganz zu schweigen, lediglich die indische Börse läge in der Nähe des Allzeithochs. In China seien noch rund 30 Prozent Aufholpotenzial und der brasilianische Aktienmarkt müsse noch 40 Prozent steigen. Auch wenn die Probleme in den Schwellenländern anders gelagert seien als in Europa, weise die Tatsache, dass sich der MSCI Em. Markets seit Jahresbeginn nicht von der Stelle gerührt habe, auf ein angestautes Erholungspotenzial hin.

Chinesische Aktien würden beispielsweise wieder als preiswert gelten und auch die herausragende Stellung Brasiliens sei noch keineswegs im aktuellen Kursniveau widergespiegelt. “Sicherlich können die Börsen in den nächsten Monaten noch volatil sein, doch schaut man sich die Aktienmärkte aus einer längerfristigen Perspektive an, dann muss einem bei den heutigen Börsenständen nicht schwindelig werden”, konstatiert Fehrenbach. (fm)

 

Foto: Shutterstock / Vermögensmanagement Euro Switch

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...