Anzeige
8. Februar 2013, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chinas Börsen mit Siebenmonatshoch

Das Jahr 2013 steht in China im Zeichen der Schlange. Anders als im Westen wird mit dem Tierkreiszeichen dort allgemein Handeln mit Ruhe und Verstand assoziiert.

Marktkommentar von Raymond Ma, Fidelity.

Raymond-Ma-Fidelity-255x300 in Chinas Börsen mit SiebenmonatshochVor allem dank der anhaltend lockeren Geldpolitik hat die Wirtschaft im Reich der Mitte bereits im dritten Quartal letzten Jahres die Talsohle durchschritten.

Es mehren sich jetzt die Anzeichen, dass sie langsam, aber beständig wieder an Fahrt aufnimmt und sich 2013 leicht erholen wird. Neben dem steigenden Einkaufsmanagerindex sprechen hierfür auch das Anziehen der Industrieproduktion und die kräftige Belebung am Häusermarkt.

Im vierten Quartal 2012 ist das Bruttoinlandsprodukt um 7,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gewachsen. Der Shanghai Stock Exchange Composite Index stieg in Folge der Nachricht auf ein Siebenmonatshoch.

Staatsmonopol wird aufgeweicht

Ich rechne jetzt mit einer alle Wirtschaftszweige umfassenden Erholung. Die Regierung in Peking wird die regulatorischen Zügel nach und nach gezielt weiter lockern und das Staatsmonopol damit aufweichen.

Reformen zur Deregulierung der Finanz-, Telekommunikations- und Energiebranche werden dem Privatsektor über die kommenden Quartale neue Impulse geben.

Zudem dürfte Peking die Urbanisierung und eine gerechtere Verteilung der Einkommen stärker vorantreiben. Insgesamt ist mit einer konsumfreundlicheren Politik zu rechnen, die die Binnennachfrage ankurbeln und insbesondere den konsumverwandten Branchen auch künftig Rückenwind geben wird.

Wegen der besseren Wirtschaftslage und höheren Liquidität am Markt wird es in diesem Jahr überdies wohl zu beschleunigtem Preisauftrieb und einer Reflation der Preise von Vermögenswerten kommen.

Auch am chinesischen Aktienmarkt dürften die Kurse auf breiter Front weiter steigen, denn der Ausblick für die Weltwirtschaft hellt sich weiter auf und Anleger gewinnen zunehmend Klarheit mit Blick auf die Unternehmensgewinne.

Chinesischer Aktienmarkt zählt aktuell zu den günstigsten in Asien

In den letzten drei Monaten haben chinesische Aktien bereits gut aufgeholt. Trotzdem sind die Bewertungen chinesischer Aktien nach koreanischen derzeit noch die zweitbilligsten in der Region Asien-Pazifik ohne Japan.

Für 2013 und 2014 erwarte ich Gewinnkorrekturen nach oben, die die Rallye mittelfristig stützen dürften. Im Auge behalten müssen Investoren nichtsdestotrotz die Inflationsrate in China.

Die Reflation wirkt sich positiv auf die Wirtschaft und Aktienmärkte aus. Wenn die Inflationsrate aber über das Ziel hinausschießen sollte, ist das gefährlich.

Ein weiteres nicht unerhebliches Risiko sehe ich in Form eines Währungskriegs, wenn der japanische Yen noch stärker abwertet und andere asiatische Länder dem Beispiel Japans folgen und ihre Währungen ebenfalls abwerten lassen.

Chinas Exporte würden darunter leiden und Peking geriete unter Druck, seinen Kurs in Richtung Lockerung des Yuan-Wechselkurses umzukehren.

Alles in allem überwiegen für mich jedoch die positiven Aussichten: Die wirtschaftliche Erholung, wohl überlegte Reformen und eine gesteuerte Reflation bilden eine gute Grundlage für die Entwicklung chinesischer Aktien im Jahr der Schlange.

Raymond Ma ist Manager des Fidelity China Consumer Fund.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...