Anzeige
8. Februar 2013, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chinas Börsen mit Siebenmonatshoch

Das Jahr 2013 steht in China im Zeichen der Schlange. Anders als im Westen wird mit dem Tierkreiszeichen dort allgemein Handeln mit Ruhe und Verstand assoziiert.

Marktkommentar von Raymond Ma, Fidelity.

Raymond-Ma-Fidelity-255x300 in Chinas Börsen mit SiebenmonatshochVor allem dank der anhaltend lockeren Geldpolitik hat die Wirtschaft im Reich der Mitte bereits im dritten Quartal letzten Jahres die Talsohle durchschritten.

Es mehren sich jetzt die Anzeichen, dass sie langsam, aber beständig wieder an Fahrt aufnimmt und sich 2013 leicht erholen wird. Neben dem steigenden Einkaufsmanagerindex sprechen hierfür auch das Anziehen der Industrieproduktion und die kräftige Belebung am Häusermarkt.

Im vierten Quartal 2012 ist das Bruttoinlandsprodukt um 7,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gewachsen. Der Shanghai Stock Exchange Composite Index stieg in Folge der Nachricht auf ein Siebenmonatshoch.

Staatsmonopol wird aufgeweicht

Ich rechne jetzt mit einer alle Wirtschaftszweige umfassenden Erholung. Die Regierung in Peking wird die regulatorischen Zügel nach und nach gezielt weiter lockern und das Staatsmonopol damit aufweichen.

Reformen zur Deregulierung der Finanz-, Telekommunikations- und Energiebranche werden dem Privatsektor über die kommenden Quartale neue Impulse geben.

Zudem dürfte Peking die Urbanisierung und eine gerechtere Verteilung der Einkommen stärker vorantreiben. Insgesamt ist mit einer konsumfreundlicheren Politik zu rechnen, die die Binnennachfrage ankurbeln und insbesondere den konsumverwandten Branchen auch künftig Rückenwind geben wird.

Wegen der besseren Wirtschaftslage und höheren Liquidität am Markt wird es in diesem Jahr überdies wohl zu beschleunigtem Preisauftrieb und einer Reflation der Preise von Vermögenswerten kommen.

Auch am chinesischen Aktienmarkt dürften die Kurse auf breiter Front weiter steigen, denn der Ausblick für die Weltwirtschaft hellt sich weiter auf und Anleger gewinnen zunehmend Klarheit mit Blick auf die Unternehmensgewinne.

Chinesischer Aktienmarkt zählt aktuell zu den günstigsten in Asien

In den letzten drei Monaten haben chinesische Aktien bereits gut aufgeholt. Trotzdem sind die Bewertungen chinesischer Aktien nach koreanischen derzeit noch die zweitbilligsten in der Region Asien-Pazifik ohne Japan.

Für 2013 und 2014 erwarte ich Gewinnkorrekturen nach oben, die die Rallye mittelfristig stützen dürften. Im Auge behalten müssen Investoren nichtsdestotrotz die Inflationsrate in China.

Die Reflation wirkt sich positiv auf die Wirtschaft und Aktienmärkte aus. Wenn die Inflationsrate aber über das Ziel hinausschießen sollte, ist das gefährlich.

Ein weiteres nicht unerhebliches Risiko sehe ich in Form eines Währungskriegs, wenn der japanische Yen noch stärker abwertet und andere asiatische Länder dem Beispiel Japans folgen und ihre Währungen ebenfalls abwerten lassen.

Chinas Exporte würden darunter leiden und Peking geriete unter Druck, seinen Kurs in Richtung Lockerung des Yuan-Wechselkurses umzukehren.

Alles in allem überwiegen für mich jedoch die positiven Aussichten: Die wirtschaftliche Erholung, wohl überlegte Reformen und eine gesteuerte Reflation bilden eine gute Grundlage für die Entwicklung chinesischer Aktien im Jahr der Schlange.

Raymond Ma ist Manager des Fidelity China Consumer Fund.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Immobilienwintercheck: So gibt’s keinen Ärger mit der Versicherung

Der Novemberwetter zeigt sich zunehmend kühler. Wenn die Prognosen eintreten, erwartet uns in der kommenden Woche der erste Wintereinbruch mit Schnee und Frost. Um etwaige Versicherungsansprüche bei Frostschäden nicht zu gefährden, sollten Hausbesitzer vor dem kalendarischen Winteranfang einen kompletten Wintercheck durchführen, empfiehlt die Verbrauchersorganisation (GVI).

mehr ...

Immobilien

Immobilieninvestments: Anleger wenden sich von München ab

Kommt jetzt die Trendwende? In den vergangenen zwölf Monaten sind die Immobilieninvestments in der bayerischen Landeshauptstadt um ein Drittel eingebrochen. Das zeigt eine aktuelle Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Krypto-Indexfonds

Krypto-Fonds gibt es bereits. Ein Schweizer Vermögensverwalter ist sich dennoch sicher, mit einem neuen Fonds den Krypto-Markt zu stärken. Regulierung muss Krypto-Anlageprodukten nicht schaden, sie kann ihnen auch nützen, so der Anbieter.

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...