Anzeige
11. April 2013, 11:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

East Capital: In Osteuropa leidet die Wirtschaft unter der Politik

Der schwedische Vermögensverwalter East Capital sieht die globale Konjunktur vor einer zerbrechlichen Erholung. Das gelte besonders für Osteuropa.

Marcus-Svedberg-East-254x300 in East Capital: In Osteuropa leidet die Wirtschaft unter der Politik

Marcus Svedberg, East Capital

„In Osteuropa verstärken die Politiker und nicht die Wirtschaft die abnehmende Risikobereitschaft seitens der Investoren“, sagt Marcus Svedberg, Chefvolkswirt bei East Capital. „Ich glaube, der Markt wird sich aber zunehmend mehr auf Unternehmensnachrichten und große makrogetriebene Ereignisse konzentrieren“, so der Wirtschaftsexperte.

Normalisierung der Weltwirtschaft

Die Prognosen von East Capital hinsichtlich einer schrittweisen Normalisierung der Weltwirtschaft hätten sich bislang als richtig erwiesen. Es gäbe zwar immer noch viele Probleme, diese hätten aber nicht mehr einen so großen Einfluss auf die Finanzmärkte.

„Es kann immer noch allerhand schiefgehen, aber die „Worst-Case“-Szenarien scheinen momentan in weite Ferne gerückt zu sein“, meint Svedberg. Sowohl der Wahlausgang in Italien als auch die Zypernkrise hätten die Märkte nur geringfügig bewegt. Die Eurozone biete aber weiterhin Anlass zu Besorgnis. Die Probleme im Süden belasten die europäische Wirtschaft, was sich auch im schwachen Wirtschaftswachstum zeige.

Türkei und Baltikum: Positive Entwicklung

In Osteuropa bleibe die Situation weiterhin höchst unterschiedlich. Positive Beispiele seien die Türkei und das Baltikum. „Die Türkei hat es geschafft, die Wirtschaft wieder sanft auf den Boden zu bringen, dabei haben sie die Inflation und das derzeitige Leistungsbilanzdefizit gesenkt. Die baltischen Staaten wachsen aufgrund der starken Binnennachfrage weiterhin schneller als erwartet“, so Svedberg.

Russland und die anderen GUS-Staaten bewegen sich aus der Makro-Perspektive im neutralen bis leicht negativen Rahmen. In Zentral- und Südosteuropa bleibe die wirtschaftliche und politische Situation weiterhin schwierig. Das Wirtschaftswachstum ist eher gering (Tschechien, Ungarn) oder verlangsamt (Polen, Slowakei). Insbesondere in Ungarn und auf dem Balkan habe sich die politische Situation in letzter Zeit verschlechtert, was auch Auswirkungen auf die Wirtschaft habe. (fm)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...