Anzeige
12. August 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehrheit der Deutschen will Schulfach “Geld und Finanzen”

Ein Großteil der Bundesbürger spricht sich für die Vermittlung von Finanzwissen in der Schule aus, so eine aktuelle Studie der Quickborner Comdirect Bank. Der Bildungsgrad der Befragten spielt dabei demnach keine Rolle.

Finanzwissen: Mehrheit fordert Schulfach Geld und Finanzen64 Prozent der Deutschen findet es laut “Comdirect Wertpapierradar Deutschland” sinnvoll, ein verbindliches Schulfach “Geld und Finanzen” einzuführen.

Sowohl 66 Prozent der Befragten mit Abitur oder Studium als auch 62 Prozent mit Mittlerer Reife und 63 Prozent mit Volks- oder Hauptschulabschluss stimmen demnach der Einführung eines verbindlichen Unterrichtsfachs für Finanzwissen zu.

Zwei Drittel der Senioren für Schulfach Finanzwissen

Je älter die Befragten, desto wichtiger finden sie demnach Finanzthemen auf dem Lehrplan: Während bei den 18-29-Jährigen 58 Prozent ein Schulfach, das Finanzwissen vermittelt, fordern, sind es bei den über 60-Jährigen fast drei Viertel (72 Prozent). Nur acht Prozent der Befragten lehnen der Studie zufolge eine Einführung ab.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Finanzwissen: Mehrheit fordert Schulfach Geld und Finanzen

Quelle: Comdirect Bank

„Das nötige Wissen zu Themen wie Geldanlage, Finanzierung oder Altersvorsorge ist im Leben ähnlich wichtig wie das Lernen von Fremdsprachen, wird aber leider den meisten Menschen nie vermittelt“, kommentiert Daniel Schneider, Leiter Brokerage bei Comdirect. Finanzwissen sollte seiner Meinung nach bereits in der Schule unterrichtet werden, um wichtige Grundlagen für später zu schaffen.

Für die bevölkerungsrepräsentative Studie befragte das Marktforschungsinstitut Toluna im Auftrag von Comdirect im Dezember 2012 2.960 Personen ab 18 Jahren. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Einmal angenommen, dieses Wissen würde erfolgreich an den Schulen vermittelt, und nehmen wir weiter an, die Menschen würden dieses Wissen auch wirklich anwenden, wäre das nicht eine Katastrophe ? Menschen würden wieder für Konsum sparen und keine überteuerten Ratenkredite aufnehmen, mit einer ordentlichen Haushaltsplanung würde niemand mehr einen Dispokredit nehmen; Menschen würden nicht mehr über ihre Verhältnisse leben. Unsere Banken würden reihenweise pleite gehen, die Industrie und der Handel nicht mehr jeden Mist verkaufen können, den im Grunde niemand braucht; Schrecklich, nicht ? Es bleibt spannend..

    Kommentar von Nils Fischer — 27. August 2013 @ 17:46

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...