Anzeige
22. Februar 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Union Investment: Großes Wachstum im institutionellen Geschäft

Union Investment, die Fondsgesellschaft der genossenschaftlichen Bankengruppe, meldet für das Jahr 2012 einen enormen Zuwachs im Geschäft mit Profi-Anlegern.

Institutionelle Investoren

Zentrale von Union Investment in Frankfurt am Main

Mit einem Nettoabsatz von 8,8 Milliarden Euro (2011: 2,1 Milliarden Euro) konnte Union Investment im institutionellen Geschäft deutlich zulegen. „Gemessen am Bestand sind wir in diesem Geschäftsfeld fest in der Spitzengruppe etabliert. Weltweit gehören wir zu den Top 50, in Europa zu den Top 20 und in Deutschland sind wir die Nummer Zwei“, betonte Hans Joachim Reinke, Vorstandsvorsitzender von Union Investment.

Institutionelle Investoren auf dem Vormarsch

Im Jahr 2012 konnten 41 neue institutionelle Kunden (2011: 23) mit einem Anlagevolumen von 2,3 Milliarden Euro gewonnen werden, davon 35 aus dem nicht-genossenschaftlichen Sektor. Gestiegen sei die Nachfrage aus dem Ausland, die für knapp ein Drittel des Nettoabsatzes im institutionellen Bereich verantwortlich gewesen sei. „Wir gewinnen zunehmend internationale Ausschreibungen und sind inzwischen auch in den europäischen Kernmärkten sowie in Asien vertreten“, sagte Reinke.

Die Schwerpunkte des Neugeschäfts waren Unternehmensanleihen, Dividendenstrategien, Anleihen aus den Emerging Markets und Immobilienfonds. Zu beobachten sei, dass viele Kunden wieder kontrolliert mehr Risiken eingehen würden, um ihre Erträge zu optimieren. Bemerkenswert sei zudem, dass trotz Euroschuldenkrise und historisch niedriger Zinsen im Jahr 2012 erneut alle Wertuntergrenzen in den wertgesicherten Portfolios gehalten werden konnten.

Wachstum bei nachhaltigen Lösungen

Neben dem steigenden Interesse an Infrastrukturfonds sei ein deutliches Wachstum bei nachhaltigen Lösungen zu verzeichnen. „Wir sind in Deutschland führend in diesem Bereich und haben zum Jahresende 5,8 Milliarden Euro in nachhaltigen Investments verwaltet. Ende 2011 waren es erst 4,5 Milliarden Euro“, erklärte Reinke.

Er sei davon überzeugt, dass nachhaltiges Investieren in den nächsten Jahren für viele Kunden von der Kür zur Pflicht werde. „Für bestimmte institutionelle Anleger sind nachhaltige Assets schon heute von großer Bedeutung, da sie zu ihrer geschäftspolitischen Ausrichtung passen. Für andere sind sie ein weiterer Baustein, um das Portfolio zu diversifizieren und so das Risikomanagement zu optimieren“, führte Reinke weiter aus.

Insgesamt konnte die Fondsgesellschaft in 2012 9,9 Milliarden Euro frisches Geld einsammeln. In 2011 hatte es noch einen Abfluss von netto 1,5 Milliarden Euro gegeben. Im vergangenen Jahr profitierten im Publikumsfondsbereich vor allem die Sparten Offene Immobilienfonds, in denen Privatkunden netto 1,8 Milliarden Euro investierten.

Regen Zuspruch fanden außerdem neu aufgelegte Garantiefonds mit einem Zufluss von 1,4 Milliarden Euro. Verstärkt nachgefragt wurden auch Fondssparpläne mit rund 180.000 neuen Abschlüssen im Jahr 2012. Insgesamt floss durch regelmäßige Zahlungen über Fondssparpläne eine Milliarde Euro zu. Als vierter Absatzgarant bewährte sich einmal mehr die UniProfiRente, die ebenfalls netto eine Milliarde Euro beisteuerte. (fm)

Foto: Union Investment

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...