1. November 2013, 10:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Morningstar: Große Unterschiede bei Fondsgebühren

Fondsgebühren unterscheiden sich europaweit deutlich. So lautet das zentrale Ergebnis einer Studie der Fondsratingagentur Morningstar. Auch wer in größere Fonds investiert, kann nach den Erkenntnissen der Analysten Geld sparen.

Morningstar

Die Gebühren von Fonds mit Sitz in Deutschland sind insgesamt auf mittlerem Niveau, Anleihenfonds im europäischen Kontext vergleichsweise günstig.

Studie: Laufende Kosten in Skandinavien am niedrigsten

Morningstar Dänemark hat die Studie durchgeführt und kommt zu dem Schluss, dass Fonds mit Sitz in Skandinavien generell günstiger als in anderen europäischen Ländern sind. Im Rahmen der Studie wurde analysiert, ob das Domizil eines Fonds Einfluss auf die laufenden Kosten für Investoren hat. Zudem wurde geprüft, wie Skaleneffekte von den Fondsanbietern an ihre Kunden weitergegeben werden.

Fonds mit Domizil in Luxemburg, in die mehr Geld investiert wird als in Fonds jedes anderen europäischen Landes, zählen hinsichtlich der laufenden Kosten zu den teuersten Produkten. In Deutschland domizilierte Fonds befinden sich anhand der Gebühren im Mittelfeld. Am höchsten waren die Lasten bei in Belgien domizilierten Fonds.

Die Kostenunterschiede machen sich laut Morningstar nicht nur für Privatanleger bemerkbar, auch für Investoren, die große Anteilsklassen zeichnen, oder Vermögensverwalter sind sie spürbar. Je nach Fondsdomizil variieren die durch große Fonds erzielten Skaleneffekte – sie werden aber keineswegs immer an die Investoren weitergegeben, heißt es.

Deutschland gehört zu den Fondsdomizilen, in denen Anleger von Skaleneffekten profitieren, sagt Nikolaj Holdt Mikkelsen, Chefanalyst für Morningstar Dänemark und Autor der Studie: „Nachdem im Zuge der neuen europäischen Fondsgesetzgebung die ‘ongoing charges’ als Standard für die Kosten eines Fonds eingeführt wurden, wollten wir mit dieser Studie der Frage nachgehen, ob das Fondsdomizil tatsächlich etwas über die Kosten der Fondsanlage aussagt.”

Anleger können laut Morningstar 20 Prozent sparen

„Tatsächlich macht es sehr wohl einen Unterschied, in welchem Land ein Fonds domiziliert ist. Die durchschnittlichen Kosten variieren deutlich von Land zu Land. Bei einer Anlagesumme von 100.000 Euro und einem monatlichen Sparbetrag von 500 Euro über zehn Jahre können allein die laufenden Kosten zwischen dem günstigsten Land – Norwegen – und dem teuersten Land – Belgien – für den Investor einen Unterschied von gut 9.500 Euro ausmachen.”

Weitere Resultate im Details: Die Kosten für Investoren in Fonds mit Sitz in Norwegen lagen nur bei 0,72 Prozent. Im Schnitt belaufen sich die Kosten für einen europäischen Fonds auf 1,08 Prozent, während für Fonds aus Belgien 1,53 Prozent anfallen. Fonds mit Sitz in Deutschland erheben im Durchschnitt 1,18 Prozent.

Anleger eines europäischen Aktien- oder Mischfonds könnten laut Morningstar-Studie rund 20 Prozent sparen, wenn sie sich für Fonds einer großen Anteilsklasse oder einer großen Fondsgesellschaft entscheiden. Für einen Anleihe-Investor können die Ersparnisse sogar noch höher ausfallen. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...