Anzeige
1. Juli 2013, 13:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohlstand ohne alle?

Die Naumer-Kolumne: Es ist schon paradox: Während der Wohlstand für alle ohne unternehmerisches Risiko und Engagement nicht vorstellbar war und ist – wohlhabend wird man eben nicht im gut abgefederten Schlafwagen – …

Naumer-Kolumne

Naumer-Kolumne

Hans-Jörg Naumer, Allianz Global Investors

 

… haben sich die Deutschen mit dem unternehmerischen Aktien-Risiko nie wirklich dauerhaft angefreundet.

Nach einer jüngeren GfK-Umfrage erscheinen Aktien als die „nicht attraktivste“ Anlageform, die (als Anlage in Einzelaktien) am gesamten Geldvermögen wenig mehr als fünf Prozent ausmacht, wie das Geldvermögen nach den Berechnungen der Deutschen Bundesbank belegt. Werden die Investmentfonds, bei denen allerdings nur ein Teil zu den Aktienfonds gehört, mit einem Anteil von 12 Prozent am Geldvermögen dazu gerechnet, wird deutlich: Selbst dann stechen Spar- und Sichteinlagen mit einem Anteil von 40 Prozent deutlich hervor. Gefolgt von den Geldanlagen bei den Versicherern mit circa 30 Prozent.

Aber nicht nur im Depot sind Aktien in der Minderheit. Auch die Aktionäre selbst haben Minderheitenstatus. Nach jüngsten Zahlen des Deutschen Aktieninstituts kommen Fonds- und Aktienbesitzer auf 8,8 Millionen in Deutschland und das bei einer Bevölkerung von 80,2 Millionen.

Dabei haben deutsche Aktien durchaus Wohlstand geschaffen. Nehmen wir aus Anlass seines Geburtstages den Dax als Beispiel: Immerhin hat er sich seit seinem fast 25-jährigen Bestehen mehr als verachtfacht. Anders ausgedrückt: Wer Juli 1988 1000 Euro (oder annährend 2.000 D-Mark) investierte, bekam Anfang Juli 2013 ca. 8.000 Euro zurück. Er war damit trotz aller Höhen und Tiefen eine gute Kapitalanlage. Interessant: Gut 46 Prozent der Performance kamen aus Dividendenausschüttungen. Dividenden sorgen zwar für einen insgesamt ruhigeren Performanceverlauf, werden aber beim Blick ins Depot kaum wahrgenommen, da sie ja abfließen, während die Kurse schwanken.

Immerhin: Wird die Performance bis 1955 zurück gerechnet, war die Performance in der überwiegenden Zahl der Jahre positiv. In 39 Fällen kam es zu einer positiven Jahresperformance, in 19 Fällen zu einer negativen.

Natürlich lässt sich Aktien vorwerfen, dass die Zitterprämie in der Rendite hart verdient war. Aber halt: Ist die über 30-Jahre wirkende Anleihenrallye nicht zu ihrem natürlichen Ende gekommen?

Bewegen sich die Industriestaaten nicht in Zeiten der finanziellen Repression?

Es ist an der Zeit für „Wohlstand für alle“ mit deutschen Aktien.

 

Hans-Jörg Naumer schreibt als Kolumnist im Cash.-Magazin über aktuelle Themen der Kapitalmärkte. Naumer ist seit dem Jahr 2000 Leiter Kapitalmarktanalyse bei Allianz Global Investors (AGI), Frankfurt.

 

Foto: Allianz GI

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Elternunterhalt: Zehn Situationen, in denen Kinder nicht zahlen müssen

Geld für den Unterhalt der eigenen Eltern zu zahlen ist neu und sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für seine Kinder schwer zu akzeptieren. Daher stellt sich immer wieder die Frage: Wer muss überhaupt zahlen? Oder was ist zu tun, damit man den eigenen Kindern nicht zur Last fällt? Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Immobilien

Bundestagswahl 2017: “Grundproblem des Immobilienmarktes erkannt”

Mittlerweile haben alle Parteien ihre Wahlprogramme veröffentlicht. Oliver Moll, Geschäftsführer und Inhaber von Moll & Moll Zinshaus, beleuchtet die Forderungen für den deutschen Immobilienmarkt. Dritter Teil: Wie sehen die Pläne der CDU aus?

mehr ...

Investmentfonds

Zwei Fonds gegen steigende Zinsen

Mit dem erneuten Anheben der Leitzinsen der Fed in den USA scheint die Trendwende zu höheren Zinsen eingeläutet. Investoren, die sich dagegen schützen wollen, bietet Lyxor im High-Yield-Bereich nun zwei neue ETFs an.

mehr ...

Berater

Strafzinsen: Banken bunkern Bargeld

Kreditinstitute in Deutschland bunkern nach Angaben von Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele zunehmend Bargeld, um Strafzinsen fürs Geldparken bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zu vermeiden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...