30. August 2013, 11:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rendite: Weibliche Anleger erfolgreicher als Männer

Frauen erzielen eine höhere Rendite als Männer, so ein Ergebnis der aktuellen Privatanlegerstudie der ING-Diba, für die die Direktbank die Rendite von mehr als 580.000 Wertpapierdepots in Deutschland in den ersten sechs Monaten des Jahres 2013 untersucht hat. Ältere Anleger investieren demnach erfolgreicher als jüngere.

Rendite: Weibliche Anleger erfolgreicher als MännerDie Durchschnittsrendite aller berücksichtigten Kundendepots ist mit 2,7 Prozent im ersten Halbjahr positiv, so die Studie. Allerdings zeigen sich demnach deutliche Unterschiede bei Frauen und Männern.

So haben Frauen der Studie zufolge mit ihren Wertpapierdepots eine durchschnittliche Rendite von 3,6 Prozent erzielt, Männer dagegen nur 2,3 Prozent. Im Vergleich zu den Männern haben Frauen demnach im ersten Halbjahr unter anderem stärker in Anleihen, 18 Prozent gegenüber 14 Prozent bei den Männern, investiert.

Ältere Anleger erzielen höhere Rendite

Auch bezüglich des Alters zeigen sich laut der Studie deutliche Unterschiede: Demnach steigen mit zunehmenden Alter der Privatanleger auch die erzielten Renditen im ersten Halbjahr 2013.

Während die Gruppe der 18- bis 25-jährigen durchschnittlich 2,3 Prozent Rendite mit ihrer Geldanlage erzielt haben, waren es in der Gruppe der 66- bis 75-jährigen 3,2 Prozent, so die Studie. Am erfolgreichsten waren demnach die Anleger im Alter von 76 Jahren. Sie haben demnach eine Rendite von fast fünf Prozenterreicht.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Rendite: Weibliche Anleger erfolgreicher als Männer

Quelle: ING-Diba

Je älter die Anleger, desto höher sei zudem der Anteil an Einzelaktien in ihrem Depot im ersten Halbjahr gewesen. Während er bei der Altersgruppe 18 bis 25 Jahre bei 46 Prozent lag, betrug er bei den Anlegern ab 76 Jahren bei 59 Prozent, so die Studie. Das Ergebnis zeige auch, dass die oft genannte Faustformel, “Aktienquote = 100 minus Alter”, nicht für alle Anleger zutreffend sei.

Städte-Ranking: Dresdener Anleger vor Hannoveranern

Laut der Studie war Dresden die Stadt mit den erfolgreichsten Privatanlegern im ersten Halbjahr 2013. Im Durchschnitt haben die Dresdner demnach mit ihren Wertpapierdepots eine Rendite von 4,7 Prozent erzielt. Auf dem zweiten Platz liegt Hannover, mit durchschnittlich 3,6 Prozent Rendite.

Auf den letzten beiden Plätzen aller untersuchten Großstädte sind Hamburg (2,1 Prozent Rendite) und Essen (1,2 Prozent Rendite). Insgesamt hat die Analyse 14 Großstädte berücksichtigt. Die Erfolgsstrategie der Dresdner ist demnach eine Fokussierung auf die Anlageklassen Aktien, insbesondere in Form von Aktienfonds/- Exchange Traded Funds (ETFs).

Für die Studie hat die Direktbank die Rendite von mehr als 580.000 Wertpapierdepots in Deutschland in den ersten sechs Monaten des Jahres 2013 nach Abzug der Orderprovisionen untersucht. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...