12. Juni 2013, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Schroders-Rentenfonds ohne Benchmark

Einen uneingeschränkten Zugang zu den weltweiten Anleihemärkten verspricht der britische Vermögensverwalter Schroders Anlegern, die in den neuen Rentenfonds “Schroder ISF Global Unconstrained Bond” (LU0894413409) investieren.

Rentenfonds“Der Fonds ist bei den Investment-Entscheidungen an keine Benchmark gebunden. Deshalb ist er deutlich flexibler und kann somit die besten Anlagechancen im Zins-, Währungs- und Kreditbereich wahrnehmen”, meint Gareth Isaac, der das Portfolio leitet und zum Schroders Global Multi-Sector Team unter Leitung von Bob Jolly gehört.

Reale Zinsen trotz schwierigem Bondmarkt

Und weiter: „Wir reagieren mit unserem neuen Produkt auf das veränderte Marktumfeld mit anhaltenden Nullzinsen und negativen Realrenditen bei Staatsanleihen.”

Der Vergleichsindex soll zumindest über Zeiträume von mehreren Jahren um jährlich vier bis fünf Prozent geschlagen werden. Als Perfomance-Vergleich über einen rollierenden Drei- bis Fünfjahreszeitraum dient der Rentenindex Barclays Capital Global Aggregate Bond USD Hedged.

“Anleger sollten ebenfalls einen Anlagehorizont von drei bis fünf Jahren haben, wenn sie sich für den Schroder ISF Global Unconstrained Bond entscheiden. Aufgrund der volatilen Perioden ist er für einen kürzeren Investmentzeitraum weniger geeignet”, so Isaac.

Ins Portfolio kommen fest- und variabel verzinsliche Titel öffentlicher und privater Emittenten, die auch außerhalb des Investment-Grade-Bereichs liegen und in verschiedenen Währungen denominiert sein können. Derivative Instrumente können ebenfalls eingesetzt werden – vor allem dann, wenn aktiv Long- oder Shortpositionen an den Anleihemärkten, bei Zinsen, Währungen und Volatilität eingegangen werden sollen.

Ein wichtiger Aspekt für Fondsmanager Isaac ist das aktive Management von Risiken: “Denn dank eines rigorosen Risikomanagements und einer hohen Flexibilität kann der Schroder ISF Global Unconstrained Bond auf jede konjunkturelle Veränderung angemessen reagieren.”

„Wir haben in den vergangenen 18 Monaten stark in den Ausbau des Global Multi-Sector Teams investiert und konnten so unsere führende Marktposition und die Expertise im Makro- und Kreditbereich stärken“, sagt Achim Küssner, Geschäftsführer der Schroder Investment Management GmbH.

Schroder Investment Management verwaltet rund 61,9 Milliarden Euro. Der Ausgabeaufschlag beträgt bis zu drei Prozent. Die Verwaltungsgebühr ein Prozent per annum. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...