14. August 2013, 11:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erste AM: Aufstieg der Schwellenländer geht weiter

Schwellenländer wie China bieten gerade langfristig orientierten Investoren gute Chancen. Das meint Gerhard Winzer, Chief Economist der Fondsgesellschaft Erste Asset Management: „Die strukturelle Emerging-Markets-Story behält ihre Gültigkeit.“

Schwellenländer

Winzer erwartet, dass die Schwellenmärkte gegenüber den Industriestaaten weiter aufholen werden: „Die nächste Phase des Aufholprozesses wird zweifelsohne schwieriger.” Herausforderungen seien etwa hohe Einkommensunterschiede, das Wohlstandsgefälle zwischen Stadt und ländlichen Regionen, das stark investitionsgetriebene Wachstum sowie durch Umweltverschmutzung und Ressourcenverbrauch.

Langfristiges Wirtschaftswachstum

“Wenn die sich bietenden Potenziale genutzt und die Risiken abgewehrt werden können, wird der Lebensstandard in den Schwellenländern in den kommenden Jahrzehnten deutlich steigen“, sagt Winzer. Und weiter: “Denn selbst wenn der Anteil der Schwellenländer am Welt-Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr laut Internationalem Währungsfonds (IWF) auf mehr als 50 Prozent – gemessen in US-Dollar-Kaufkraftparitäten – steigen dürfte, liege das Pro-Kopf-Volkseinkommen der Schwellenländer mit 7.400 US-Dollar immer noch deutlich unter den 41.000 US-Dollar der Industriestaaten. Bis 2030 rechnet die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) mit einem durchschnittlichen realen Wirtschaftswachstum in den Schwellenländern von jährlich 5,9 Prozent gegenüber 2,2 Prozent per annum in den OECD-Staaten. Damit gehören Emerging-Markets-Wertpapiere und Aktien mit Exposure zu den Emerging Markets langfristig betrachtet in jedes Portfolio.“

Winzer empfiehlt: „Konsumgüterhersteller aus den Industriestaaten und aus den Schwellenländern werden von der Nachfrage aus der größer werdenden Mittelschicht in den Schwellenländern profitieren. So soll laut OECD-Projektionen die Mittelschicht allein in Asien von 500 Millionen Menschen im Jahr 2009 auf 3,2 Milliarden Menschen 2030 ansteigen. Für die Schwellenländer weltweit geht die OECD von einem Wachstum der Mittelschicht von 1,8 Milliarden Menschen (2009) auf 4,9 Milliarden Menschen in 2030 aus.”

Die Erste Asset Management ist eine Fondsgesellschaft der österreichischen Erste Group Bank. An ihren elf Standorten in Österreich sowie Deutschland, Kroatien, Rumänien, der Slowakei, Tschechien und Ungarn verwaltet sie nach eigenen Angaben ein Vermögen von rund 47 Milliarden Euro. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas Neuer wird Director Sales bei XbAV

Der Münchener Plattformanbieter XbAV verstärkt sein Team um den Vertriebs- und Digitaltransformationsexperten Thomas Neuer. Neuer kommt als Director Sales zu XbAV.

mehr ...

Immobilien

Hamburg: Preistrend für Wohninvestments setzt sich trotz Corona

Der Markt für Wohn-Investments in Hamburg zeigt sich angesichts der Corona-Pandemie äußerst krisensicher. Das Transaktionsgeschehen kam während des Lockdowns zwar kurzzeitig zum Erliegen, jedoch hat sich der Markt inzwischen wieder normalisiert. Auch die Preisentwicklung knüpft an den Trend vor Pandemie-Beginn an. Also business as usual?

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...