27. November 2013, 14:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swisscanto hofft auf Fortschritte beim Klimaschutz

In den kommenden Jahren können Klimaschutzziele weltweit fest vereinbart werden, wie die Schweizer Fondsgesellschaft  Swisscanto glaubt. Profiteure wären Öko-Investments.

Swisscanto

“Auch wenn bei der Klimakonferenz in Warschau keine durchschlagenden Vereinbarungen erfolgt sind, zeigt sich zumindest, dass der Kampf gegen eine Erwärmung von über zwei Grad weitergehe”, so Gerhard Wagner, Leiter des Bereichs Nachhaltige Anlagen bei Swisscanto, Fondsgesellschaft der Schweizer Kantonalbanken.

Auch Schwellenländer müssen sich beteiligen

Immerhin seien die Vertreter zu dem Ergebnis gekommen, dass nicht nur Industriestaaten Ziele zur CO2-Senkung angeben müssten, sondern dass auch Schwellenländer wie Indien und China in die Pflicht genommen werden sollten, erklärt Wagner.

Der Fokus soll dabei auf dem Jahr 2015 liegen, um konkrete Ziele ab dem Jahr 2020 zu vereinbaren: “Das ist dann aus meiner Sicht die vermutlich letzte Chance, um alle Klimaschutzdiskussionen ernsthaft in einen Vertrag zu gießen. Es werden zwei spannende Jahre, die entscheiden, wie die Welt langfristig Energie erzeugt und welche Konsequenzen sie bereit ist zu übernehmen. Man darf zumindest weiter hoffen, dass sich am Ende die Vernunft durchsetzt und der globale Klimaschutz verankert wird”, hofft der Swisscanto-Experte. .

Profiteure: Erneuerbare Energien 

Wenn sich die Länder auf Klimaschutzziele einigen, wird das laut Wagner die erneuerbaren Energieträger und sämtliche Branchen, die zum Klimaschutz beitragen, kräftig unterstützen: “Gleichzeitig ist dann das Ende des Wachstums fossiler Energieträger zu erwarten. Auf Investments umgemünzt bedeutet das: Klimaschutzinvestments dürften sich deutlich besser als der Markt entwickeln. Selbst wenn kein globales Abkommen zustande kommt, werden die Anstrengungen einzelner Nationen dazu führen, dass sich Klimaschutzinvestments langfristig lohnen.” (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...