Anzeige
2. Oktober 2013, 09:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Union Investment startet Euro-Rentenfonds

Union Investment, Frankfurt, offeriert Anlegern hierzulande ab sofort den Rentenfonds “Uni Euro Anleihen” (LU0966118209). Dieser investiert vornehmlich in Euro-Anleihen, deren Emittenten können aber rund um den Globus ansässig sein.

Union InvestmentDas Anlageuniversum umfasst Staatsanleihen, Unternehmensanleihen sowie Pfandbriefe. Darüber hinaus können Union Investment zufolge Fremdwährungen, Anleihen aus den Emerging-Markets sowie Rentenpapiere mit einem High-Yield-Rating beigemischt werden.

Grundsätzlich legt Fondsmanager Rüdiger Kerth immer in Anleihen mit mittlerer Laufzeit an. Je nach Marktsituation kann Kerth davon abweichen.

Kehrt: “Rückgang der Risikoaufschläge bietet Kurschancen”

Bei Emittenten aus der Eurozone setzt Kehrt derzeit auf Länder aus der Peripherie wie Italien und Spanien. Bundesanleihen gewichtet er dagegen gering.

„Wir erwarten einen weiteren Rückgang der Risikoaufschläge zwischen Anleihen der Euro-Peripheriestaaten einerseits und Bundesanleihen andererseits. Das verspricht steigende Notierungen“, so der Fondsmanager. Die Finanzbranche ist stark im Portfolio vertreten. Der Bestand an Unternehmensanleihen sei zurzeit gleichmäßig auf Industrie- und Bankanleihen verteilt.

Schwellenländer wie Mexiko und Polen im Visier

In den vergangenen Monaten hatten die Emerging Markets mit enormen Kapitalabflüssen zu kämpfen. Auslöser war die Ankündigung der US-Notenbank, ihre Anleihekäufe zurückzufahren. Sämtliche EM-Assetklassen wurden dadurch in Mitleidenschaft gezogen. Kerth hält den Ausverkauf in einigen Ländern für übertrieben und nutzt die Kurskorrektur gezielt zum Einstieg: „Ein guter Einstiegszeitpunkt für Anleger. In Mexiko und Polen beispielsweise ist der Bewertungsabschlag fundamental nicht zu erklären. Beide Länder weisen solide Staatsfinanzen auf und sind nur in geringem Ausmaß von ausländischem Kapital abhängig. Aus diesem Grund rechnen wir hier mit einer Wertaufholung.“

Neben einem Ausgabeaufschlag von bis zu drei Prozent fällt eine Verwaltungsvergütung von 0,6 Prozent pro Jahr an, maximal können es 0,9 Prozent jährlich sein. Außerdem erhebt Union Investment eine Performance Fee von bis zu 25 Prozent der Outperformance gegenüber dem Index Merrill Lynch EMU Large Cap. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...