5. Juni 2014, 10:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dank “Abenomics”: Wende geschafft

Die Wirtschaft des Inselstaats Japan war jahrelang in einer Depression gefangen. Die neue Wirtschaftspolitik, nach dem Premierminister Shinzo Abe auch “Abenomics” genannt, gibt nun Anlass zur Hoffnung.

Gastbeitrag von Taku Arai, Schroders

Abenomics-Arai in Dank Abenomics: Wende geschafft

Taku Arai, Schroders: “Idealer Zeitpunkt, um in japanische Aktien einzusteigen.”

Japan war 42 Jahre lang die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt. Dann kam der Abschwung. Hohe Schulden, eine alternde Bevölkerung und ein jahrelanger Preisverfall stürzten das Land in die Krise. Fortan schien kein Kraut gegen die Deflation gewachsen zu sein.

Seit Beginn der 1990er-Jahre hat die Regierung Dutzende Konjunkturprogramme aufgelegt, um die Wirtschaft zu stimulieren – ohne Erfolg. Doch Ende 2012 keimte mit dem neuen Premierminister Shinzo Abe und seiner radikalen Wirtschaftspolitik “Abenomics” neue Hoffnung auf.

Abenomics: Drei Pfeile im Köcher

Drei Pfeile hatte Abe im Köcher: Im ersten Schritt verfolgt er eine expansive Geldpolitik. Und mit seinem neuen Notenbankchef Haruhiko Kuroda hatte er einen wahren Samurai an seiner Seite, der bis Ende dieses Jahres die Geldbasis verdoppeln will – bisher mit Erfolg.

Der zweite Pfeil von Abe zielte auf flankierende realwirtschaftliche Impulse ab, die seine ambitionierte expansive Geldpolitik vor dem Verpuffen schützen sollen. Auch diese Maßnahmen fielen auf fruchtbaren Boden. Die Verbraucherpreise zogen an, ebenso wie die Industrieproduktion und auch die Lage am Arbeitsmarkt verbessert sich zunehmend.

Zufrieden mit den Abenomics

Nun schaut die Welt wieder gebannt auf den japanischen Premier, der den Bogen zum Abschuss seines dritten und letzten Pfeils spannt. Kritisch sind die Stimmen – nicht zuletzt, weil die japanische Wirtschaft 1997 in eine Rezession stürzte. Auch damals hatte man versucht, die Verbrauchersteuer zu erhöhen.

Die große Frage ist also, ob die Wende in Japan nun endlich geschafft ist oder ob das Land wieder von Neuem beginnen muss, einen Weg aus der Deflation zu finden. Zunächst einmal das Positive: Aus unserer Sicht haben die aggressive Geldpolitik und die steuerlichen Anreize dafür gesorgt, dass die wirtschaftlichen Aktivitäten im Land wieder anziehen. Auch die Stimmung bei Verbrauchern und im Management der Unternehmen ist spürbar besser.

Dank Abenomics konnten wir einen positiven Aufschwung des Wirtschaftszyklus beobachten und allem Anschein nach ist Japan auf einem guten Weg, die Deflation hinter sich zu lassen. Die kritische Betrachtung des dritten Abenomics-Pfeils liegt unserer Ansicht nach daran, dass Ergebnisse schlicht länger auf sich warten lassen und die Maßnahmen des dritten Pfeils auch weniger dynamisch sind als bei Pfeil Nummer eins und zwei.

Abe sehr gut positioniert

Das ist ein Grund, warum die Erwartungen am Markt nicht sonderlich hoch sind. Dennoch glauben wir, dass Premier Abe nicht nur Fortschritte macht, sondern sich auch in die richtige Richtung bewegt. Und obwohl die Stimmen aus der Opposition lauter werden, ist Abe mit seinen Mehrheiten im Ober- und Unterhaus sehr gut positioniert und darf sich auch einer starken und breiten Unterstützung in der Bevölkerung erfreuen.

Doch in Anbetracht der verhaltenen Stimmung und der geringen Erwartungen am Markt bezüglich der Abenomics muss sich der japanische Premier nun noch stärker darauf konzentrieren, seine Wachstumsstrategie weiter voranzutreiben.

Seite zwei: Solide Unternehmensprofite

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...