Anzeige
Anzeige
8. Dezember 2014, 13:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz GI setzt stärker auf Alternatives

Die Frankfurter Fondsgesellschaft Allianz Global Investors will das Segment Alternative Investments ausbauen. Als Grund nennt das Unternehmen die hohen Absatzchancen für alternative Fondsstrategien.

Allianz GI

Andreas Utermann, Allianz Global Investors

Eine Verdoppelung des verwalteten Vermögens in zwölf Monaten unterstreiche die zunehmende Bedeutung für Kunden, heißt es. Von Oktober 2013 bis Oktober 2014 stieg dieses von 2,1 auf 5,4 Milliarden Euro.

Zu den angebotenen Strategien gehören Long-Short-Aktien, Merger Arbitrage, Option Trading, Rohstoffe, Volatilität, Global Macro, Absolute-Return-Bonds, Private Debt, Schuldscheinen bis zu Infrastructure Debt und Equity.

Absatzchancen im Visier

“Die Entwicklung der im Pfeiler Alternatives verwalteten Vermögen unterstreicht, dass sich angesichts des dauerhaften Niedrigzinsumfelds immer mehr Kunden für alternative Anlageklassen öffnen. Als Antwort auf die zunehmende Kundennachfrage hat Allianz Global Investors seine Expertise im Bereich Alternative Investments deutlich ausgebaut“, sagt Andreas Utermann, Global Chief Investment Officer und Co-Head von Allianz GI.

Und weiter: „Unser Haus deckt mittlerweile eine große Bandbreite an alternativen Strategien ab, sie sind ein Kernelement der von uns angebotenen aktiv gemanagten Strategien. Da im Umfeld der finanziellen Repression die zu erwartende Marktrendite aller Anlageklassen sinkt, kommt es umso mehr darauf an, Überrenditen zu erwirtschaften. Hierbei spielen Alternatives eine zentrale Rolle.“

Zum Global Business Manager Alternative Investments ist Spencer Rohdes ernannt worden und wird den Bereich operativ leiten. Büros sind an den Standorten New York, Hongkong, London, Frankfurt und Paris angesiedelt. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Welche Themen bei Google in 2018 besonders gefragt waren

Wer wissen will, was die Menschen hierzulande über das Jahr bewegt hat, bekommt in der Jahresauswertung des Suchmaschinen-Giganten Google einen guten Überblick.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz: Fünf Maßnahmen für den Kurswechsel

Anlässlich der entscheidenden Schlussphase der Weltklimakonferenz im polnischen Katowice mahnt Axel Gedaschko vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW einen dringenden Kurswechsel bei der Klimapolitik im Gebäudebereich an.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: Merkel könnte Brexit verhindern

Angela Merkel könnte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wenn sie den Brexit verhindert. Davon ist Hans-Werner Sinn im Interview mit “Börse Online” überzeugt. Sie habe die Chance, mit einem historischen Erfolg in die Geschichtsbücher einzugehen.

mehr ...

Berater

Top Zehn der Neujahrsvorsätze

An sich selbst arbeiten, das wollen im kommenden Jahr über 70 Prozent der Deutschen. Dazu gehört neben gesünder leben und abnehmen auch fürs Alter vorzusorgen. Das sind die zehn wichtigsten Neujahrsvorsätze der Deutschen:

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...