Anzeige
1. Mai 2014, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETF-Vielfalt: Anleger sind nur unzureichend informiert

Börsengehandelte Indexfonds (ETFs) sind bei Anlegern sehr beliebt. Die Alternative zu klassischen Investmentfonds konnte im Jahr 2012 weltweit Rekordzuflüsse von 263 Milliarden Dollar netto verzeichnen. Doch viele Privatanleger sind über Indexfonds nur unzureichend informiert, wie das neue Vermögensbarometer von Cortal Consors zeigt.

B Rsenkurse1 in ETF-Vielfalt: Anleger sind nur unzureichend informiert

Die Hälfte der zum aktuellen Verhalten der Kunden befragten Vermögensberater sieht aufgrund der wachsenden Zahl an ETFs verstärkten Beratungsbedarf. So gehen 50 Prozent der Berater von einer sinkenden Transparenz bei Indexfonds aus. Zudem müssten die Kunden umfassender über die Nachteile von ETFs aufgeklärt werden.

Aktuell könnten Anleger aus über 2.200 Indexfonds mit über 4.000 Börsennotierungen wählen. Diese Komplexität überfordere viele Kunden, warnen die Berater. Sah vor zwei Jahren noch jeder Zehnte in der Produktvielfalt einen Mehrwert, geht jetzt jeder Zweite davon aus, dass das Marktsegment zunehmend unübersichtlich wird und Indexfonds an Transparenz verlieren. Das gelte insbesondere für so spezielle Formen wie beispielsweise auf Hedgefonds basierenden ETFs.

Informationsdefizit bei Anlegern

Generell stellen die Berater auf Kundenseite ein Informationsdefizit in Sachen Indexfonds fest: Jeder zweite Vermögensberater ist der Ansicht, dass Anleger die möglichen Nachteile von ETFs nicht kennen und darüber mehr aufgeklärt werden müssen. Die Mehrzahl der Kundenberater beurteilt die Relevanz von Indexfonds in der Beratungspraxis zurückhaltend: Nur rund 13 Prozent konstatiert eine gestiegene Nachfrage nach ETFs.

Dagegen meint knapp die Hälfte der befragten Berater (46 Prozent), dass die Nachfrage nach dieser Anlageklasse im Tagesgeschäft nach wie vor unterrepräsentiert ist. Das entspricht nahezu den Vergleichswerten aus dem Jahr 2011. Über die Hälfte (56 Prozent) der Vermögensberater glaubt, dass bei einer guten Auswahl aktiv gemanagte Investmentfonds langfristig eine höhere Rendite abwerfen. Insgesamt bevorzugen 61 Prozent der Kundenberater traditionelle Fondsarten.

Trendnah und flexibel einsetzbar

Weil ETFs Marktentwicklungen schnell und Eins-zu-Eins abbilden, eignen sie sich nach Einschätzung der befragten Vermögensberater besonders für trendbewusste oder risikofreudige Anleger (52 bzw. 30 Prozent). Dabei werden Indexfondsanteile sowohl langfristig gehalten (46 Prozent) als auch für kurzfristige Tradings (35 Prozent) oder spezielle Anlagearten wie etwa die Core Satellite-Strategie (15 Prozent) eingesetzt.

Auch für den regelmäßigen Vermögensaufbau im Rahmen von Sparplänen werden ETFs genutzt – allerdings stehen sie immer noch ein wenig im Schatten der aktiv gemanagten Fonds: Von den bei Cortal Consors in diesem Jahr neu abgeschlossenen Fondssparplänen war rund jeder Dritte ein ETF-Sparplan.

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...