11. August 2014, 11:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidelity: Asiens Aktien attraktiv

Asiatische Aktienmärkte lassen die der Industriestaaten momentan hinter sich. Die Börsen in Fernost profitieren seit März von hohen Kapitalzuflüssen, wie die US-Fondsgesellschaft Fidelity Worldwide Investment berichtet.

Fidelity

“Bei internationalen Anlegern beobachten wir derzeit eine Rotation. Während sie ihr Kapital bis vor einigen Monaten in den amerikanischen und dann in den europäischen Aktienmarkt gelenkt haben, wenden sie sich nun Asien zu. Noch bis Februar dieses Jahres zogen sie Gelder aus den asiatischen Aktienmärkten ab. Seitdem aber dominieren die Zuflüsse”, erklärt Matthew Sutherland, Investment Director asiatische Aktien. Am stärksten profitiere China, wo Anleger zuletzt in nur einer Woche 2,1 Milliarden Dollar investierten. Im zweiten Quartal legte der chinesische Markt um 17 Prozent zu.

Höchste Zuflüsse seit der Finanzkrise

Damit handelt es sich laut Sutherland um den höchsten Zufluss seit 2008. Aber auch auch andere Märkte in Indien, Indonesien, Südkorea und Taiwan seien wieder gesuchte Investmentziele.

Sutherland: “Grund für den Stimmungswandel sind nicht zuletzt politische Entwicklungen in der Region. So knüpfen Anleger an die neu gewählten Regierungschefs Narendra Modi in Indien und Joko Widodo in Indonesien die Hoffnung, dass sie dringend notwendige Reformen umsetzen. In China zeigen die geldpolitische Lockerung, die Stimulierung des Häusermarktes und Fortschritte im Reformprozess Wirkung. Im zweiten Quartal lag dort das Wirtschaftswachstum bei über 8 Prozent. In Südkorea, das sowohl einen Haushalts- als auch einen Außenhandelsüberschuss vorweisen kann, hat der neue Finanzminister Choi Kyung-hwan ein umfassendes Konjunkturprogramm in die Wege geleitet, das unter anderem die Stimulierung des Immobilienmarktes und Steuersenkungen beinhaltet. In Taiwan sprangen zuletzt der Export und die Investitionstätigkeit an.”

Auch die Unternehmendaten stimmen optimistisch: “So hat sich das Gewinnwachstum insbesondere in Südkorea und China stark beschleunigt. Die Aktien Südkoreas haben zum Beispiel eines der niedrigsten Kurs-Gewinn-Verhältnisse der Region. Im Reich der Mitte legten die Gewinne der Industriefirmen je Aktie im Juni um 18 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu, bisherige Prognosen zur künftigen Entwicklung werden nach oben korrigiert.” (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Buy and hold per ETF – eine Erfolgsgeschichte

Rund 270 Prozent hat der MSCI World Index seit 1994 zugelegt. Rund 480 Prozent sind es, betrachtet man den Dax. Gute Gewinne für alle, die damals gekauft und einfach liegengelassen haben. Investieren und abwarten zahlt sich also aus. „Für diese Form des Investierens in große Indizes eignen sich ETFs sehr gut“, sagt Swen Köster, Head of Sales Germany bei Moventum S.C.A.

mehr ...

Berater

Big Data klug nutzen

Die Reduzierung von Kosten gehört zu den Daueraufgaben von Unternehmen – nach der Coronakrise wird sie in vielen Konzernen vermutlich wieder zur Hauptaufgabe. Doch hastiger Aktionismus nach alten Rezepten hilft wenig und gefährdet möglicherweise sogar die Zukunft von Unternehmen. Gastbeitrag von Thorsten Beckmann, achtung!

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...