7. Juli 2014, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GAM setzt auf japanische Handelsunternehmen

Ein großes Kurspotenzial bei Japans Handelshäusern sieht Ben Williams, Fondsmanager des GAM Star Japan Equity. Diese seien deutlich günstiger zu haben als der übrige Aktienmarkt Nippons.

Japan

Verbesserte Fundamentaldaten treiben den Aufschwung am japanischen Aktienmarkt an – und die japanischen Handelshäuser dürften besonders davon profitieren.„Im globalen Vergleich ist Japan zurzeit einzigartig, denn die Märkte in Europa und den USA sind vor allem durch eine breite Neubewertung von Aktien beflügelt worden“, analysiert Williams. Während sich die Bewertungskennzahlen an den globalen Märkten in den letzten zwölf Monaten stark erhöht hätten, sei der Anstieg des japanischen Topix-Index zu 78 Prozent auf das Gewinnwachstum der Unternehmen zurückzuführen.

Fondsmanager sehen Anlagechancen

Einen besonders großen Nachholbedarf sieht der Experte derzeit noch bei den japanischen Handelshäusern, die zuletzt auch ihre Dividendenzahlungen  erhöht hätten: “Bei diesen Firmen liegen die Kurs-Gewinn-Verhältnisse (KGVs) bei nur 6,5 bis 8 – im Vergleich zu 13,5 bis 14 im Aktienindex Topix.”

Die ursprüngliche Rolle der Handelshäuser sei die Beschaffung von Rohstoffen für die japanischen Unternehmen gewesen, doch heute betätigten sich viele Firmen als Konglomerate auf einer Vielzahl von Märkten, so der Fondsmanager: „Die Bedeutung des Rohstoffsektors für die Handelshäuser wird vom Markt stark überbewertet“, stellt Williams fest. So generiere etwa Itochu rund 75 Prozent seiner Gewinne aus anderen Geschäftsfeldern, und auch Sumitomo sei ähnlich aufgestellt.”

Zudem verfügten viele Handelshäuser über hohe Querbeteiligungen, von denen oft nur die Dividendenzahlungen in die Bilanzen einfließen würden. „Bezieht man diese Beteiligungen mit ein, beträgt beispielsweise das KGV der Mitsubishi Corporation nur fünf – mehr als genug um das Rohstoffpreisrisiko abzufedern“, rechnet Williams vor. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...