11. August 2014, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GAM: Technologie-Aktien mit Luft nach oben

An der Börse werden auch hervorragende Geschäftsergebnisse von Wachstumstiteln im Sektor Technologie derzeit nicht belohnt. Das meint Mark Hawtin, Fondsmanager bei der britischen Fondsgesellschaft GAM.

GAM

Der Fondsmanager des GAM Star Technology sagt: „Das aktuelle Missverhältnis zwischen Geschäftslage und Kursentwicklung bietet Investoren eine Chance zum Einstieg bei Mid Caps aus dem Growth-Bereich, die in Zukunft hohe Wachstumsraten zu erwarten haben.“ Viele dieser Titel hätten gute oder sehr gute Quartalszahlen vorgelegt und die Erwartungen teilweise übertroffen.

Weiterhin wachstumsstark

Dennoch seien selbst die Kurse von Unternehmen mit guten Ergebnissen nach dem Berichtstag gesunken, und einige Firmen seien selbst für geringfügig negative Ergebnisse mit Kursverlusten bis zu 30 Prozent heftig abgestraft worden, so Hawtin: „An den fundamentalen Wachstumschancen ändert das jedoch nichts.“

Angesichts günstiger Bewertungen erwartet Hawtin, dass die kleineren und mittleren Growth-Titel in nächster Zeit aufschließen. Der Fondsmanager hat nach eigenen Angaben die aktuelle Schwächeperiode genutzt, um Anteile von Unternehmen wie Marketo, einem Hersteller von Online-Marketing-Software, oder dem E-Commerce-Dienstleister Channel Advisor zu kaufen. „Diese Firmen waren schon immer attraktiv, doch erst nach den jüngsten Korrekturen bieten auch die Kurse genug Aufwärtspotenzial“, erklärt er.

Dagegen hätten viele Large Caps wie Microsoft, Apple und IBM im Rahmen der Erwartungen berichtet oder die Zahlen sogar noch unten korrigiert: „Da der Markt derzeit Value-Titel bevorzugt, benötigen diese Firmen keine positiven Überraschungen für Kurssteigerungen. Eine Ausnahme sind Facebook und Intel, die positiv berichtet haben“, so Hawtin. Der traditionelle PC-Markt verliere dagegen an Bedeutung, und bei Intel wachse die Bedeutung der Geschäftsbereiche in den Wachstumssegmenten. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...