21. Januar 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investmentchancen am Rohstoffmarkt

Mit einem Verlust von 35,8 Prozent präsentierte sich Silber im Jahresverlauf 2013 als größter Verlierer unter den Edelmetallen. Auch der Goldpreis erhielt nach zwölfjähriger Hausse mit einem Verlust von 28,0 Prozent einen Dämpfer.

Gastbeitrag von Martin Siegel, Stabilitas

Goldpreis

Es ist nicht auszuschließen, dass das für 2014 von Goldman Sachs ausgegebene Kursziel für Gold von 1.050 USD/oz noch erreicht wird. Eine anschließende Hausse dürfte den Goldpreis auf weit über 2.000 USD/oz anheben.

Silber als Spielball der Anleger

Obwohl beim Silber die industrielle Nachfrage mit einem Anteil von 46 Prozent klar dominiert, bleibt Silber ein Spielball der Anleger mit einer extrem hohen Korrelation zur Goldpreisentwicklung.

Nach Angaben des Silver Institute beträgt der Anteil der Silbermünzen und Silbermedaillen nur 9 Prozent der Gesamtnachfrage. Dazu addiert sich ein Anteil von 16 Prozent, der von Investoren abgedeckt wird. Die übrige Nachfrage verteilt sich auf die Schmuckindustrie (18 Prozent), die früher dominierende Fotografie (6 Prozent) und Tafelsilber (5 Prozent).

Silber- mit Goldpreisentwicklung stark korreliert

Die Korrelation des Silberpreises mit der Goldpreisentwicklung ist tatsächlich enorm. So verzeichnet der Silberpreis ungeachtet aller Meldungen aus der Industrie über Nachfragesprünge beispielsweise für Batterien für Elektroautos oder RFID-Chips parallel zum Gold über einen Zeitraum von 12 Jahren ununterbrochen Kursgewinne, um dann im Jahresverlauf 2013 wiederum parallel zum Gold stark zurückzufallen.

Die Erklärung kann nur darin liegen, dass Silber wie Gold von den maßgeblichen Marktteilnehmern als Währung betrachtet werden. Die Analyse des industriellen Silbermarktes kann daher für eine Silberpreisprognose praktisch vollständig ignoriert werden, obwohl die industrielle Nachfrage den größten Anteil am Silbermarkt ausmacht.

Der Schlüssel für eine korrekte Silberpreisvorhersage liegt dagegen in der Analyse des Goldmarktes und hier speziell bei der Untersuchung von Gold als Währung.

Verkaufswellen am Goldmarkt

Am Goldmarkt konnten im Jahresverlauf mehrere Verkaufswellen beobachtet werden, die eindeutig nicht das Ziel hatten, für die zu verkaufende Goldmenge den bestmöglichen Verkaufspreis zu erzielen.

Vielmehr wurden in engen Märkten, beispielsweise am 17. Mai vor dem Pfingstwochenende, große Goldmengen in den Markt gedrückt, um mit einer möglichst geringen Goldmenge den Goldpreis so stark wie möglich zu drücken.

Wenn der Silberpreis selbst in solchen Situationen dem Goldpreis folgt und Meldungen aus der Industrie oder der Schmuckproduktion bei der Preisfindung ignoriert werden, dann lässt dies nur die Schlussfolgerung zu, dass Silber wie Gold auch heute noch in erster Linie als Währung und nicht als Industriemetall betrachtet werden.

Seite zwei: Gold ist unterbewertet

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...