Anzeige
21. Januar 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investmentchancen am Rohstoffmarkt

Mit einem Verlust von 35,8 Prozent präsentierte sich Silber im Jahresverlauf 2013 als größter Verlierer unter den Edelmetallen. Auch der Goldpreis erhielt nach zwölfjähriger Hausse mit einem Verlust von 28,0 Prozent einen Dämpfer.

Gastbeitrag von Martin Siegel, Stabilitas

Goldpreis

Es ist nicht auszuschließen, dass das für 2014 von Goldman Sachs ausgegebene Kursziel für Gold von 1.050 USD/oz noch erreicht wird. Eine anschließende Hausse dürfte den Goldpreis auf weit über 2.000 USD/oz anheben.

Silber als Spielball der Anleger

Obwohl beim Silber die industrielle Nachfrage mit einem Anteil von 46 Prozent klar dominiert, bleibt Silber ein Spielball der Anleger mit einer extrem hohen Korrelation zur Goldpreisentwicklung.

Nach Angaben des Silver Institute beträgt der Anteil der Silbermünzen und Silbermedaillen nur 9 Prozent der Gesamtnachfrage. Dazu addiert sich ein Anteil von 16 Prozent, der von Investoren abgedeckt wird. Die übrige Nachfrage verteilt sich auf die Schmuckindustrie (18 Prozent), die früher dominierende Fotografie (6 Prozent) und Tafelsilber (5 Prozent).

Silber- mit Goldpreisentwicklung stark korreliert

Die Korrelation des Silberpreises mit der Goldpreisentwicklung ist tatsächlich enorm. So verzeichnet der Silberpreis ungeachtet aller Meldungen aus der Industrie über Nachfragesprünge beispielsweise für Batterien für Elektroautos oder RFID-Chips parallel zum Gold über einen Zeitraum von 12 Jahren ununterbrochen Kursgewinne, um dann im Jahresverlauf 2013 wiederum parallel zum Gold stark zurückzufallen.

Die Erklärung kann nur darin liegen, dass Silber wie Gold von den maßgeblichen Marktteilnehmern als Währung betrachtet werden. Die Analyse des industriellen Silbermarktes kann daher für eine Silberpreisprognose praktisch vollständig ignoriert werden, obwohl die industrielle Nachfrage den größten Anteil am Silbermarkt ausmacht.

Der Schlüssel für eine korrekte Silberpreisvorhersage liegt dagegen in der Analyse des Goldmarktes und hier speziell bei der Untersuchung von Gold als Währung.

Verkaufswellen am Goldmarkt

Am Goldmarkt konnten im Jahresverlauf mehrere Verkaufswellen beobachtet werden, die eindeutig nicht das Ziel hatten, für die zu verkaufende Goldmenge den bestmöglichen Verkaufspreis zu erzielen.

Vielmehr wurden in engen Märkten, beispielsweise am 17. Mai vor dem Pfingstwochenende, große Goldmengen in den Markt gedrückt, um mit einer möglichst geringen Goldmenge den Goldpreis so stark wie möglich zu drücken.

Wenn der Silberpreis selbst in solchen Situationen dem Goldpreis folgt und Meldungen aus der Industrie oder der Schmuckproduktion bei der Preisfindung ignoriert werden, dann lässt dies nur die Schlussfolgerung zu, dass Silber wie Gold auch heute noch in erster Linie als Währung und nicht als Industriemetall betrachtet werden.

Seite zwei: Gold ist unterbewertet

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...