Anzeige
16. April 2014, 09:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleger erwarten neuen Goldrausch

Eine knappe Mehrheit der Investoren hierzulande erwartet in den nächsten Monaten einen steigenden Goldpreis. So lautet das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Citigroup.

Goldpreis

Der US-Konzern mit Deutschlandsitz in Frankfurt hat private Anleger und Profis wie Vermögensverwalter, Bankberater und Produktmanager zu ihren Markteinschätzungen für Anlageklassen und Investmentprodukte befragt.

Mit einem in den nächsten drei Monaten steigenden Goldpreis rechnen 56 Prozent der Befragten. Das ist neu, seit dem dritten Quartal 2012 gingen Anleger bislang von kurzfristig sinkenden Goldpreisen aus.

Wieder eine Mehrheit bullish für Gold

Bei der Frage zum Goldpreis in zwölf Monaten antworten laut Citi ebenfalls 56 Prozent, dass sie steigende Notierungen erwarten. Seit Ende 2012 war die Zahl der Goldbullen gesunken.

Während die Zahl der Öl-Optimisten auf rund 41 Prozent zulegte, erwarten immer weniger Anleger kurzfristig steigende Aktienkursen in Europa. 36 Prozent sehen die Kursentwicklung auf drei Monate positiv. Im vorangegangenen Quartal waren das noch 49 Prozent und davor im dritten Quartal 2013 sogar ein Rekordwert von 60 Prozent.

Dirk Heß, Co-Leiter europäischer Warrants- und Zertifikatevertrieb bei Citi, sagt: “Anleger scheinen vor allem beim Goldpreis eine Trendwende zu erwarten. Und sie trauen dem Aktienmarkt zumindest kurzfristig keine großen Kurszuwächse mehr zu. Bezieht man die Erwartungen eines steigenden Ölpreises noch mit ein, dann liegt die Vermutung nahe, dass die aktuellen Umfrageergebnisse eng mit der Krim-Krise verbunden sind.” (mr)

Foto: Shuttertock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

R+V stellt Forschungsprojekt zu fahrerlosen Shuttle-Bussen vor

Fahrerlose Shuttle-Busse auf dem Frankfurter Flughafen – das ist keine Zukunftsvision, sondern der Start eines Forschungsprojekts. Die R+V-Versicherung und der Flughafenbetreiber Fraport informieren am heutigen Freitag über den Einsatz zweier selbstfahrender Fahrzeuge.

mehr ...

Immobilien

Individuelle Konzepte für die Baufinanzierung

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb 
Deutsche Postbank/DSL Bank, darüber, welche Anforderungen die Kunden an
 eine professionelle Baufinanzierungsberatung stellen und in welcher Weise
 die DSL Bank ihre angeschlossenen Partnervermittler unterstützt.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...