Anzeige
25. Juli 2014, 13:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Homöopathische US-Zinserhöhung in 2015?

Dr. Manfred Schlumberger managt den vermögensverwaltenden Fonds BHF Flexible Allocation FT. Er äußert sich zu den Perspektiven der unterschiedlichen Anlageregionen.

Manfred-Schlumberger-BHF-Trust in Homöopathische US-Zinserhöhung in 2015?

Manfred Schlumberger, BHF Trust

Der bisherige Jahresverlauf 2014 war geprägt von einem imposanten Wetterleuchten an den meisten internationalen Rentenmärkten – vorneweg Europa mit plus 5,8 Prozent im laufenden Jahr (JPM EMU 1-10). Dies überraschte die Kapitalmarktteilnehmer umso mehr, da das von der Fed im Mai 2013 ausgelöste Zinsgewitter die Wende am Rentenmarkt anzukündigen schien.

Zinserhöhung kein Beinbruch für die Aktienmärkte

Die Aktienmärkte in Europa konnten mit dieser Wertentwicklung nicht mithalten: Der Dax liegt aktuell bei plus zwei Prozent, der Stoxx 50 Europa bei plus vier Prozent. Die USA marschieren vorneweg (S&P plus 7,5 Prozent) und die Schwellenländeraktienmärkte konnten nach einer Aufholjagd im 2. Quartal nach langer Zeit wieder die Industrieländer erreichen.

Wie wird es weitergehen? Nachdem die US-Konjunktur das 1. Quartal winterbedingt mit fast minus drei Prozent vermasselte, deuten die aktuellen Zahlen auf solide annualisierte Wachstumsraten zwischen 2,5 und 3,5 Prozent für den restlichen Jahresverlauf hin.

Vor diesem Hintergrund scheint die Fed weiterhin fest entschlossen, QE 3 im Oktober zu beenden und möglicherweise im 2. Halbjahr 2015 mit homöopathischen Zinserhöhungsschritten zu beginnen. Sollte die US-Wirtschaft einen im Vergleich zur Vor-Finanzkrisen-Ära bescheidenen Wachstumspfad von 2,5 bis 3 Prozent aufrechterhalten können, wäre dies kein Beinbruch für die Aktienmärkte.

Wachstum in Europa schwächelt

In Europa dagegen knickt das sowieso schon blutleere Wachstum wieder leicht nach unten ab. Deutschland schwächelt, während die reformverweigernden „Sorgenkinder“ Frankreich und Italien kaum den Weg aus der Rezession finden. Gott sei Dank ist auf die EZB Verlass!

Sie wird ihre expansive Geldpolitik noch längere Zeit unvermindert fortsetzen, so dass die o.g. Problemländer auch weiterhin keine Wirtschaftsreformen durchführen müssen. Schließlich liegen die Zinsen für zehnjährige französische Staatsanleihen bei fast 1,5 Prozent. Dies ist das tiefste Zinsniveau seit Beginn der Aufzeichnungen in Frankreich im Jahr 1746.

Seite zwei: China druckt Geld

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Bei vielen Deutschen wächst die Angst vor Altersarmut, besonders bei Frauen. Eine aktuelle Studie gibt diesen Sorgen Recht indem sie zeigt, dass sich nur gut die Hälfte der Frauen (57 Prozent) mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese abgeschlossen hat.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...