6. März 2014, 09:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jupiter: Japans Aufstieg geht weiter

Miles Geldard und Lee Manzi erwarten einen weiteren Anstieg bei japanischen Aktien. Die Fondsmanager des Multi-Asset-Portfolios Jupiter Strategic Total Return gehen von wachsenden Unternehmensgewinnen und weiteren geldpolitischen Impulsen der Bank of Japan aus.

Japan

 

Strukturreformen seien dagegen nicht so wichtig: „Der Hauptengpass der japanischen Wirtschaft in den letzten 20 Jahren war die deflationäre Denkweise sowie die Nachwehen des massiven Kreditbooms der 80er Jahre. Seit Premierminister Shinzo Abe den ersten Pfeil seiner Wirtschaftsstrategie – eine mutige Politik der massiven, geldpolitischen Lockerung – abgeschossen hat, scheint sich Japan selbst von den Fesseln der heimischen Deflation befreit zu haben. Im Dezember 2013 stieg die Kerninflationsrate auf 1,3 Prozent.“

Mehrwertsteuer bremst Konsumrausch

Die für April geplante Mehrwertsteuererhöhung von fünf auf acht Prozent wird private Haushalte belasten: “Um die Verbraucher zum Geld ausgeben zu ermutigen, müssen diese auch mehr Geld in den Taschen haben. Abe drängt daher mit gewissem Erfolg Unternehmen dazu, ihre Gehälter anzuheben. Höhere Löhne und zusätzliche steuerliche Anreize setzen die japanische Wirtschaft auf eine robustere Basis. Zusätzlich bereitet die Regierung Steuervergünstigungen und einen beschleunigten Abschreibungsplan vor, um Investments zu fördern.“

“Investoren zu Unrecht misstrauisch”

Dass viele Investoren weiterhin vorsichtig bleiben und glauben, Japan sei unfähig für Veränderungen, verstehen die Jupiter-Fondsmanager nicht: “Unseres Erachtens sind die Grundlagen für einen Wandel gelegt worden. Unternehmen müssten ihre tief verwurzelte, deflationäre Denkweise ablegen und Aktienexposures auf ein Level einer normalen Inflationsprognose bringen – dann könnte dies zu einem erheblichen Kauf japanischer Aktien führen. Und auch die inländische Nachfrage dürfte mit der Einführung des Nippon Individual Savings Accounts steigen.“ (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...