10. März 2014, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LBBW AM: Mischfonds profitieren von Marktlage

Die aktuellen Korrekturphasen machen aktive Allokationsentscheidungen unabdingbar. Das aktuelle Marktumfeld bietet nach Meinung von LBBW Asset Management vor allem Mischfonds, die flexibel in Aktien und Anleihen investieren können, gute Bedingungen.

Mischung in LBBW AM: Mischfonds profitieren von Marktlage

Der richtige Mix der Assets ist in volatilen Börsenphasen von entscheidender Bedeutung.

 

“Die zwischenzeitliche Marktschwäche haben wir genutzt, um unsere taktische Allokation im Aktienbereich vorsichtig auf rund 20 Prozent zu erhöhen”, sagt Fondsmanager und Aktienexperte Steffen Merker, der gemeinsam mit Anleihespezialist Christoph Groß den Mischfonds LBBW Multi Global verwaltet.

Merker weist darauf hin, dass sich am Aktienmarkt durch vorübergehende Korrekturphasen immer wieder Einstiegschancen bieten. Davon profitierten Mischfonds, die die Gewichtung der Anlageklassen der sich wandelnden Marktlage anpassen könnten.

Es habe zum Jahresende zu viel Optimismus am Markt geherrscht, der dann im Januar durch die Korrektur wieder einer realistischen Einschätzung mit Blick auf Wachstums- und Gewinnentwicklung gewichen sei. Realistisch biete das Wachstum Potenzial für einen Gewinnanstieg von zehn Prozent.

Euroraum als Investmentschwerpunkt

“In der zurückliegenden Korrekturphase konnten antizyklisch handelnde Investoren Aktien zu günstigen Bewertungen erwerben”, sagt Merker. Gute Gewinnperspektiven im Industrie-, Technologie- und Energiesektor Der Schwerpunkt der Aktieninvestments des LBBW Multi Global liegt im Euroraum, gefolgt von Großbritannien.

Den Branchenfokus legt Merker derzeit auf Industrieaktien, gefolgt von Werten aus dem Technologiesektor. Konstant attraktiv seien darüber hinaus die großen Öl- und Erdgasförderer wie Royal Dutch Shell, die stabile Ergebnisse erwirtschafteten und gleichzeitig hohe Dividendenrenditen von mehr als vier Prozent aufweisen würden.

Foto: LBBW AM

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...