Anzeige
19. März 2014, 10:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Metzler: Italien noch nicht gerettet

Italien wird von Investoren zurzeit optimistisch betrachtet: Aktien haben seit Jahresbeginn zweistellig zugelegt und Staatsanleihen bieten immer weniger Zinsen. Die Analysten vom Frankfurter Bankhaus Metzler zweifeln dennoch an einem dauerhaften Aufschwung.

Italien

Die italienische Börse verzeichnet mittlerweile ein Jahresplus von rund elf Prozent, der deutsche Dax dagegen ein Minus von 3,1 Prozent. Die Staatsanleiherenditen sind von 4,10 Prozent zum Jahresbeginn auf 3,36 Prozent gefallen.

Vorschusslorbeeren für neue Regierung

“Hauptsächlich darf sich wohl der neue Regierungschef Matteo Renzi den Sentimentschub auf seine Fahnen schreiben. Mit ihm wird die Erwartung weitreichender Reformen verbunden”, schreiben die Metzler-Experten in ihrem aktuellen Marktkommentar.

Sie weisen aber auch darauf hin, dass etwa die Ratingagentur Moody’s Italien schwächer als den Rest der Eurozone einschätzt: “So bemängelt die Agentur vor allem fehlende Reformen am Arbeitsmarkt. Strukturelle Probleme wie niedrige Produktivität, Wettbewerbsnachteile und hohe Steuerbelastungen würden neben der Rigidität des Arbeitsmarktes dafür sorgen, dass sich die Bonität Italiens auf absehbare Zeit nicht merklich verbessern werde.”

Und auch politisch droht nach Ansicht der Analysten Unruhe: “Anti-europäische Parteien gute Chancen, bei der Europawahl eine Mehrheit zu erreichen. Eine Euro-kritische Stimmung könnte auch Matteo Renzi und seine Reformvorhaben vor ernsthafte Probleme stellen. Die Performance Italiens ist zwar beeindruckend, sollte jedoch keinesweg überbewertet werden. Italien ist noch lange nicht über den Berg.” (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Neuer Vertriebsvorstand für Interrisk: Stephan übernimmt

Die InterRisk bereitet sich frühzeitig auf einen Wechsel im Vorstand vor. Nach mehr als 33 Berufsjahren bei den InterRisk-Gesellschaften, davon 28 Jahre als verantwortlicher Vorstand für das Ressort „Vertrieb und Marketing“, wird Dietmar Willwert im Mai 2020 mit Erreichen der Altersgrenze planmäßig in Ruhestand gehen.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Wie sich Bereitstellungszinsen gering halten lassen

Bereitstellungszinsen können sich beim Hausbau schnell zum Kostentreiber entwickeln. Vor allem in der aktuell angespannten Marktsituation, wo Bauarbeiten oft erst sechs bis neun Monate nach Unterzeichnung des Vertrags beginnen, sollte man auf diese Extragebühren beim Baukredit besonders achten.

mehr ...

Investmentfonds

So funktioniert Factor Investing auch bei Anleihen

Factor Investing funktioniert nicht nur an den Aktienmärkten. Auch Anleiheinvestoren können systematisch Überrenditen erzielen. Dabei unterscheiden sich die Faktoren aber leicht. Teil elf der Cash.-Online-Reihe zum Thema Factor Investing. Gaistbeitrag von Dr. Patrick Houweling und Dr. Bernhard Breloer, beide Robeco

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...