Anzeige
10. Juni 2014, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Vermögensverwalter-Mischfonds geht an den Start

Der in Bad Soden ansässige Vermögensverwalter Rosenberger, Langer & Cie. hat den Mischfonds Multi-Axxion-Concept Fonds (LU1011986939) lanciert. Bis zu zwei Drittel des Fondsvermögens werden in Aktien investiert.

Mischfonds

Michael Scholtis, Rosenberger, Langer & Cie.

Der Fonds soll Anleger mit einer flexiblen Kombination von vier Strategien überzeugen. Als Zielgruppe nennt der Vermögensverwalter konservative Anleger und auch institutionelle Investoren wie Stiftungen mit einem Mindestanlagehorizont von drei Jahren.

Mix aus vier Strategien

Je nach Marktumfeld will das Fondsmanagement vier unterschiedliche Anlagestrategien nutzen. Die Hälfte des Fondsvolumens entfällt auf Dividendentitel und Anleihen. Infrage kommen bei Erstgenannten Unternehmen mit guten Kennziffern, die über eine Dividendenrendite von derzeit über drei Prozent verfügen und ihre Ausschüttungen in den letzten fünf Jahren nicht gekürzte haben. Als Beispiele nennt der Vermögensverwalter neben Schwergewichten wie Nestlé, BASF und Total auch kleinere Unternehmen wie Geberit, Cenit und Leifheit.

Um dem Portfolio Stabilität zu verleihen und stetige Zinseinnahmen zu erzielen, wählt das Fondsmanagement nach eigenem Bekunden aus dem gesamten Anleiheuniversum gestreut über verschiedene Länder, Branchen und Währungen aussichtsreiche Papiere aus. Die Anpassung an das aktuelle Zinsniveau erfolgt über die Steuerung der Laufzeitstruktur. Aktuell liegt der Fokus auf Unternehmensanleihen mit kürzeren Laufzeiten. Im Portfolio sind beispielsweise Anleihen des Baustoffherstellers Heidelberg Cement und des Lastwagen-Zulieferers SAF Holland enthalten.

Bis zu einem Anteil von 40 Prozent kann das Portfoliomanagement trendfolgend in Aktien und Aktienindizes investieren. Als Signale zum Ein- und Ausstieg werden Trendindikatoren auf Basis gleitender Durchschnitte genutzt, so die Mitteilung. Ziel der Strategie sei es, Trends frühzeitig zu erkennen und Rückschläge zu begrenzen. Die Strategie wird auf Titel des H-Dax sowie auf Länder- und Branchenindizes angewandt.

Viertens soll bis zu zehn Prozent des Anlagevermögens auf den Erfolg anderer Fondsmanager gesetzt werden, indem in deren Investmentfonds investiert wird.

Dividendenstrategie aktuell ausgeweitet

Fondsmanager Michael Scholtis sagt: „Dank der Kombination bewährter und zum Teil komplementärer Anlagestrategien können wir die Chancen auf den Kapitalmärkten flexibel nutzen und gleichzeitig Risiken begrenzen. Dies ist uns vor allem wichtig, um den Ansprüchen risikosensibler Privatanleger aber auch von Stiftungen mit ihren besonderen Anlageanforderungen gerecht zu werden. Nach der jüngsten EZB-Zinssenkung schöpfen wir die maximale Aktienquote im Fonds weitgehend aus. Wir favorisieren nicht-zyklische Qualitätsaktien und haben daher die Dividendenstrategie auf 38 Prozent des Fondsvermögens ausgeweitet. Gleichzeitig sind wir dank unserer flexiblen Strategie und unserer kurzen Reaktionszeit in der Lage, das Portfolio schnell in ruhigere Fahrwasser zu bringen, wenn sich die Rahmenbedingungen an den Kapitalmärkten ändern sollten.“

Der Ausgabeaufschlag soll maximal drei Prozent betragen. Die jährliche Verwaltungsgebühr liegt bei maximal 1,75 Prozent. Hinzu kommt noch eine Performance-Gebühr auf die erzielte Rendite. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Es droht massenhafte Altersarmut”

Nach Einschätzung von Dr. Stefan M. Knoll, Vorstandschef der Deutschen Familienversicherung (DFV), besteht die Gefahr, dass ein Großteil der Deutschen im Falle einer Pflegebedürftigkeit Hilfe beim Sozialamt beantragen muss. Zudem würden mangelnde Ausbildung, Überstunden und fachfremdes Personal zu massiven Missständen in der Pflege führen. 

mehr ...

Immobilien

Ostdeutsche Wohnungsmärkte im Auftrieb

In Ostdeutschland sind die Kauf- und Mietpreise für Wohnimmobilien in Mittelstädten gestiegen, die Wohnkostenbelastung hat im Schnitt aber abgenommen. Der “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland 2017” hat untersucht, in welchen Städten die Entwicklung am dynamischsten war.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...