Anzeige
14. Oktober 2014, 08:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Multi Asset: “Gesündester Hype, den wir je hatten”

Multi Asset-Fonds schwimmen auf der Erfolgswelle. Cash. sprach mit Vertretern führender Fondshäuser sowie mit Vertrieb und Analysehaus über die Gründe für den Erfolg und das zentrale Thema Risikomanagement.

Multi Asset

Mathias J. Müller, Allianz Global Investors: “Derzeit geht es primär um den Vermögenserhalt und um den langfristigen Vermögensaufbau mit entsprechendem Risikomanagement. Multi-Asset-Lösungen sind sehr gut geeignet, um die unterschiedlichen Interessen optimal zusammenzubringen.”

Im letzten Jahr lag der Mittelzufluss bei Multi-Asset-Fonds oder bei Mischfonds bei knapp 19 Milliarden Euro. Bereitet Ihnen der enorme Zulauf dieser Assetklasse bei aller Freude auch Sorgen?

Mathias J. Müller, Head of Retail Business Germany, Allianz Global Investors Europe: Überhaupt nicht. Das ist eine sehr positive Entwicklung, weil das Thema Multi Asset den Kundenbedürfnissen entspricht. Derzeit geht es primär um den Vermögenserhalt, auch nach Inflation, und um einen langfristigen Vermögensaufbau mit entsprechendem Risikomanagement. Multi-Asset-Lösungen sind sehr gut geeignet, um die unterschiedlichen Interessen optimal zusammenzubringen.

Max Holzer, Leiter Asset Allocation, Union Investment: Es ist sicher alles andere als ein Modethema, sondern vielmehr das originäre Thema der klassischen Investmentidee, eine professionelle Vermögensstrukturierung anzubieten. Und dafür haben Multi-Asset-Mandate grundsätzlich die beste Voraussetzung, weil sie die Balance zwischen Rendite auf der einen und Sicherheit auf der anderen Seite bestmöglich herstellen können. Und nicht zuletzt liegt der größte Vorteil von Multi Asset in der Diversifikation.

Joachim Nareike, Leiter Publikumsfondsgeschäft Deutschland/Österreich, Schroder Investment: Das ist sicher ein guter Punkt. Von allen Hypes, die wir in den vergangenen Jahren gesehen haben – angefangen von der Telekom-Aktie über den TMT-Boom am Neuen Markt – haben wir mit Multi Asset sicherlich den gesündesten Hype, den wir je hatten. Denn an der Diversifikation führt beim Vermögensaufbau kein Weg vorbei.

Alexander Lehmann, Geschäftsführer, Invesco Asset Management Deutschland: Auch wir fühlen uns mit dem Thema sehr wohl, ganz einfach aus dem Grund, weil wir damit den Kunden doch wieder ein Stück weit auch für das Thema Aktien, also eine risikoreichere Anlage, begeistern können, ohne gleich wieder in einen Hype zu laufen. Ich bin auch dann zufrieden, wenn ein Multi-Asset-Fonds keine sieben, acht oder zehn Prozent Rendite bringen kann, weil es die Märkte gar nicht hergeben, sondern vielleicht nur drei oder vier Prozent. Aber selbst damit bin ich dem Sparbuch mit einer Verzinsung von 0,15 oder 0,25 Prozent immer noch haushoch überlegen.

Barbara Claus, Fund Analyst, Morningstar Deutschland: Grundsätzlich sind Multi-Asset-Fonds eher eine Weiterentwicklung der klassischen Mischfonds. Mir stellt sich vor allem die Frage, ob und wo man die Grenze zwischen den beiden Fondsformen ziehen sollte, weil viele klassische Mischfonds mittlerweile beispielsweise auch Währungen oder Rohstoffe einsetzen und somit auch außerhalb der klassischen Anlageklassen Aktien, Renten und Kasse agieren. Grundsätzlich möchte ich aber meinen Vorrednern bezüglich der Sinnhaftigkeit von Multi-Asset-Produkten zustimmen. Durch die Risikodiversifikation lässt sich im Allgemeinen ein besseres Rendite-Risiko-Profil der Anlagen erzielen, was auch gerade für Privatinvestoren interessant ist.

John Schröder, Vorstand, Jung, DMS & Cie: Also umfänglich geteilte Freude auch bei uns, wir freuen uns sowieso grundsätzlich über Nettozuflüsse. Aber natürlich begrüße ich es, diesen Urgedanken des Investmentfonds dort wieder zu finden. Eine kritische Anmerkung sei dennoch erlaubt. Es ist auffallend, dass plötzlich die Anzahl der Multi-Asset- Fonds mit langer Performance-Historie zugenommen hat. Es empfiehlt sich also durchaus ein Blick darauf, was alles unter dem Label Multi-Asset-Fonds verkauft wird. Da benötigt der Markt deutlich mehr Transparenz.

Lehmann: Sehen Sie es uns als Branche und Vertrieb nach. Aber Multi Asset ist derzeit das Einzige, was funktioniert, nicht nur im freien Vertrieb, sondern auch bei den Banken, die teilweise auch eigene Multi-Asset-Lösungen anbieten. Man will natürlich dabei sein und in diesem Fall ist ein Fonds mit mehr als zwei Assetklassen dann Multi Asset.

Seite zwei: “Timing ist der entscheidende Faktor”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...