Anzeige
Anzeige
25. April 2014, 15:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pioneer-Fonds mit regelmäßiger Ausschüttung knackt Milliarden-Grenze

Der Fonds Pioneer European Equity Target Income, den die Fondsgesellschaft Pioneer Investments im November 2011 aufgelegt hat, verwaltet nach Angaben der Fondsgesellschaft nunmehr Kundengelder in Höhe von über einer Milliarde Euro.

Pioneer-Evi-Vogl-CEO750 in Pioneer-Fonds mit regelmäßiger Ausschüttung knackt Milliarden-Grenze

Evi C. Vogl: “Voll den Nerv der Anleger getroffen.”

“Mit unserem Anspruch, auf den Aktienmärkten möglichst hohe wiederkehrende Ausschüttungen zu erwirtschaften, haben wir voll den Nerv der Anleger getroffen”, sagt Evi C. Vogl, CEO bei Pioneer Investments Deutschland. Sein Jahresziel habe der Fonds sowohl in 2012 als auch in 2013 übertroffen. Zuletzt seien, verteilt auf zwei Termine, insgesamt 7,5 Prozent des Rücknahmepreises an seine Anleger ausgeschüttet worden.

Darüber hinaus habe der Fonds seinen Wert seit Auflage um 53,6 Prozent (Stichtag Ende Februar) erhöht. “Sein Erfolg beruht auf einer ausbalancierten Strategie zwischen Kapitalwachstum und der Generierung ausschüttungsfähiger Erträge”, sagt Fondsmanager Karl Huber. Er investiert in Unternehmen, die nicht nur im aktuellen Vergleich hohe Dividenden bezahlen, sondern von denen das fundamentale Research dies auch in Zukunft erwartet.

Brücke zur Anlageklasse Aktie

Eine zweite Ertragskomponente liefere eine sogenannte Covered-Call-Strategie. Dabei würden Call-Optionen auf Aktien aus dem Portfolio verkauft und Optionsprämien vereinnahmt. Gleichzeitig reduziere diese Strategie die Volatilität. Für Anleger, die die Suche nach möglichst regelmäßigen Erträgen auf Anlagen außerhalb des Rentenuniversums ausweiten, könne dieser Fonds eine Brücke zur Anlageklasse Aktien sein.

Auch für das laufende Jahr hat das Fondsmanagement ambitionierte Ziele: Das Ertragsziel wurde zu Jahresbeginn für 2014 wieder auf sieben Prozent festgesetzt. Dieser Wert sei jedoch ausdrücklich als unverbindliche Prognose zu verstehen. Basis für die Hochrechnung seien die prognostizierten Dividendenrenditen der Aktien im Fonds und Erfahrungswerte mit der Optionsstrategie aus den letzten Jahren. Die Ertragsausschüttungen des Fonds erfolge ausschließlich aus den ausschüttungsfähigen Erträgen und nicht aus Kursgewinnen oder dem Substanzvermögen.

Foto: Pioneer Investments

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...