9. Juli 2014, 10:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pioneer: Rückkehr der Finanzmärkte zum Mittelwert

Die Kurse von Staatsanleihen, allen voran die amerikanischen, sind im laufenden Jahr entgegen allen Erwartungen nicht gefallen. Die Experten suchen nach einer Erklärung.

Giordano-Lombardo-OK-Kopie in Pioneer: Rückkehr der Finanzmärkte zum Mittelwert

Giordano Lombardo, Pioneer Investments, rechnet mit steigenden Zinsen bei langfristigen Staatsanleihen.

“Säkulare Stagnation” (Larry Summers), “Low for Long” (Ben Bernanke) und “Japanisierung” (dauerhaft niedriges Wachstum und deflationäre Tendenzen) sind die Stichworte, die das Muster „dieses Mal ist alles anders“ zeigen: Weil das Wachstum dauerhaft niedrig bleibt, bleiben auch die Zinsen niedrig – so der Konsens.

“Rückkehr der Finanzmärkte zum Mittelwert”

“Wir sind anderer Meinung”, so Giordano Lombardo, Chief Investment Officer von Pioneer Investments. “Wir glauben nach wie vor an Konjunkturzyklen und an die Rückkehr der Finanzmärkte zum Mittelwert”.

Seine Argumente: Die Verschuldung der Staaten sei weltweit seit 2007 noch einmal um 30 Prozent gestiegen. Dies werde zwar verhindern, dass es Zentralbanken gelingt, die Geldversorgung aggressiv zu drosseln. Aber wenn Zentralbanken die Verbindung zwischen Wachstum und adäquaten Zinsen ganz kappen, verlören sie an Glaubwürdigkeit.

Fed leitet Normalisierung der Geldpolitik ein

Also werde die Fed die Normalisierung der Geldpolitik einleiten und dafür sorgen, dass die Zinsen für US Staatsanleihen sich nach oben bewegen. Denn in den USA gebe es ganz klare Anzeichen für Aufschwung: Entschuldung der privaten Haushalte, Kreditwachstum im Bankensektor, langsame Lohnzuwächse und einen sich erholenden Wohnungsmarkt.

Auch in Europa könnte es dank des beherzten Eingreifens der EZB gelingen, deflationäre Tendenzen zu verhindern. Die robusten Kreditmärkte sowohl in Europa als auch in den USA deuteten darauf hin, dass die Unternehmen gesund sind und Rezession nicht auf ihrer Karte haben.

Moderat negative Sicht auf die Kurse von Staatsanleihen

Mit der Normalisierung der wirtschaftlichen Bedingungen sollten auch die Zinsen für langfristige Staatsanleihen wieder nach oben gehen, ist Lombardo überzeugt. Das mag langsam gehen, weil es immer noch keine Inflation gebe, weil die Regulatoren Investoren in sichere Assets trieben und die Weltwirtschaft keinerlei Zeichen einer Überhitzung zeige. Für die Asset Allokation hat Lombardo daher eine “moderat negative Sicht” auf die Kurse von Government Bonds.

Foto: Pioneer Investments

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...