Anzeige
22. Juli 2014, 08:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Quirin Bank: Anlegerrendite geringer als Marktrendite

Wer als Anleger auf aktiv gemanagte Aktienfonds setzt, die sich an einem Vergleichsindex wie Dax, Euro Stoxx 50 oder MSCI World orientieren, erzielt auf lange Sicht nach Berechnungen der Quirin Bank eine deutlich schlechtere Rendite als der Index.

Prof -Dr -Stefan-May-Leiter-Asset-Management Farbig-Kopie in Quirin Bank: Anlegerrendite geringer als Marktrendite

Stefan May, Quirin Bank, sieht vor allem die Kosten als Ursache für die Minderrendite bei Fonds.

Die Marktrendite, d. h. die Rendite des Index, und die Anlegerrendite klafften vor allem bei Fonds mit Schwerpunkt Europa (Euro Stoxx 50) weit auseinander. Wer in aktive Fonds angelegt hat, die den Index Euro Stoxx 50 als Maßstab nehmen, habe binnen drei Jahren 7,5 Prozent weniger Rendite erzielt als bei einem reinen Investment in den Index.

Indexanlagen schlagen aktive Portfolios

Das ergab eine Auswertung der auf Honorarberatung spezialisierten Quirin Bank. Durchweg erzielen Anleger danach bei aktiv gemanagten Fonds weniger Rendite, als sie mit reinen Index-Investments erreichen könnten. So lägen die Fonds mit dem Schwerpunkt Deutschland über drei Jahre rund 4,2 Prozent hinter dem Index zurück.

Noch größer sei der Abstand mit 6,9 Prozent über drei Jahre bei den Fonds, die in sogenannte Benchmark-Aktien weltweit (MSCI World) investiert sind. Auch aktive Fondsmanager im Bereich Emerging Markets würden dem Index mit minus 3,7 Prozent über drei Jahre und bei US-Aktien mit minus 2,4 Prozent hinterher hinken.

Vergleichsindex häufig vorn

Dabei zeige die Auswertung auch, dass nur wenige aktive Manager überhaupt in der Lage seien, ihren Vergleichsindex zu schlagen: Von 28 ausgewerteten Fonds mit Schwerpunkt Deutschland Blue Chips und mehr als fünf Millionen Euro Fondsvolumen schafften es über drei Jahre nur sieben, besser abzuschneiden als der DAX. Beim Euro Stoxx 50 schaffte nur einer aus neun Fonds ein Plus gegenüber dem Index, beim S&P 500 gelang das immerhin drei von neun, so die Quirin Bank.

Renditen in Quirin Bank: Anlegerrendite geringer als Marktrendite

Kostenfaktor ist entscheidend

Schwach sei die Bilanz auch beim MSCI World: Hier hätten nur fünf von 17 Managern ihre Benchmark geschlagen. “Beim Anleger kommt im Schnitt deutlich weniger Rendite an, als der Markt liefert”, erklärt Professor Stefan May, Leiter Asset Management der Quirin Bank. “Verantwortlich dafür sind neben der schwer nachweisbaren tatsächlichen Leistung der Fondsmanager vor allem die Kosten, die für einen aktiv gemanagten Fonds berechnet werden”, so May weiter.

Langfristiges Engagement vonnöten

Rund zwei Prozent betragen die Kostenquoten bei Aktienfonds im Schnitt, deutliche Abweichungen nach oben sind möglich, vor allem wenn noch zusätzliche Performance-Gebühren anfallen. Um die Rendite für Anleger näher an die Rendite des Marktes heranzuführen, sollten Finanzanlagen grundsätzlich langfristig getätigt werden. Das verringert die ungünstige Wirkung falscher Kauf- und Verkaufszeitpunkte.

Zudem sollten Anleger auf kostengünstige börsennotierte Fonds (ETFs) setzen, die den Verlauf eines Index wie des Dax mit sehr geringen Abweichungen nachvollziehen. Die Kosten hierfür sind wesentlich geringer, wodurch die durchschnittliche Anlegerrendite deutlich steigen kann.

Aktive Nachfrage beim Berater

“Herkömmliche Bankberater bieten ETFs jedoch so gut wie nie an, weil sich daran kaum etwas verdienen lässt”, erklärt May. Anleger sollten daher aktiv nachfragen, ob es etwa anstatt eines Aktienfonds mit deutschen Aktien nicht auch einen ETF gibt, der den Dax abbildet. Von Honorarberatern, die kein Geld mit Provisionen verdienten, würden die ETFs dagegen als kostengünstige marktabbildende Variante im Rahmen des strategischen Portfolioaufbaus eingesetzt.

Foto: Quirin Bank

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...