12. Mai 2014, 08:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Saxo Bank: “Ölkarte” als Druckmittel unwahrscheinlich

Bei einer Verschärfung des Konflikts in der Ukraine oder einer Ausweitung zu einem Bürgerkrieg, stünde die internationale Gemeinschaft vor einer enormen Herausforderung, meint Ole S. Hansen, Rohstoffexperte bei der Saxo Bank.

Ole-S-HansenSaxoBank750 in Saxo Bank: Ölkarte als Druckmittel unwahrscheinlich

Ole S. Hansen, Saxo Bank: “USA sitzen auf einem Rekord-Öllagerbestand.”

Bei einer weiteren Eskalation würden die Sanktionen weiter verschärft mit dem Ziel, den normalen Geschäftsbetrieb Russlands und seiner Oligarchen zu stören und die russische Wirtschaft weiter zu beschädigen.

“An den Rohstoffmärkten haben die Preise für Gold, Rohöl, Weizen und Nickel schon auf das Ukraine-Drama reagiert”, sagt Hansen. Goldinvestoren hätten Safe-Haven-Käufe getätigt, obwohl dies bisher nur in kurzen Phasen zu sehen gewesen sei.

Die Preisanstiege für Öl, Weizen und Nickel seien hauptsächlich mit Sorgen vor Versorgungsausfällen zu begründen. Die Ölpreise jedoch könnten noch weiter steigen, sollte Russland die Lieferungen nach Europa stoppen. Aus einigen Vorkommnissen seit dem Arabischen Frühling 2011 könne man sehen, welch negativen Einfluss Ölpreise über 120 US-Dollar pro Barrel auf die Weltwirtschaft haben.

Im Kalten Krieg war Öl keine Waffe

“Man sollte jedoch bedenken, dass selbst im Kalten Krieg von beiden Seiten Öl niemals als Waffe eingesetzt wurde. Das Risiko, dass das jetzt passiert, ist relativ gering”, sagt Hansen. Ein Grund für diese Annahme finde sich in der Vergangenheit. Als Reaktion auf erhöhte Ölförderungen in der Sowjetunion hat Saudi-Arabien 1986 aufgehört, den Preis stabil zu halten, nachdem es die Jahre zuvor schrittweise die Produktion reduzieren musste, um dies zu gewährleisten. Als das Königreich die Produktion wieder erhöhte, sind die Ölpreise von 30 auf 10 US-Dollar pro Barrel gefallen.

“Das Resultat war ein massiver Einnahmenverlust für die Sowjetunion, was wahrscheinlich auch seinen Beitrag zum Zerfall des Riesenreiches 1991 geleistet hatte. Heute haben wir eine ähnliche Situation”, sagt Hansen. “Die USA sitzen auf einem Rekord-Öllagerbestand. Sollte der Kongress das Exportverbot von 1979 aufheben, könnten die Vereinigten Staaten zum Big Player auf dem Exportmarkt werden”, so Hansen weiter.

Angebot wächst schneller als die Nachfrage

Die globalen Ölmärkte, wo momentan das Angebot schneller wächst als die Nachfrage, würden sich mit einer Wiederaufnahme von US-Ölexporten grundsätzlich verändern. Der Kurs der Sorte Brent würde um mehr als 25 US-Dollar pro Barrel sinken.

“Dies würde die Märkte bis ins Mark erschüttern und eine ähnlich destabilisierende Wirkung auf Russland haben wie die Maßnahmen von Saudi-Arabien auf die Sowjetunion 1986. Deswegen ist es sehr unwahrscheinlich, dass in diesem Konflikt die „Ölkarte“ als Druckmittel gespielt wird”, sagt Hansen abschließend.

Foto: Saxo Bank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...