Anzeige
12. Mai 2014, 08:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Saxo Bank: “Ölkarte” als Druckmittel unwahrscheinlich

Bei einer Verschärfung des Konflikts in der Ukraine oder einer Ausweitung zu einem Bürgerkrieg, stünde die internationale Gemeinschaft vor einer enormen Herausforderung, meint Ole S. Hansen, Rohstoffexperte bei der Saxo Bank.

Ole-S-HansenSaxoBank750 in Saxo Bank: Ölkarte als Druckmittel unwahrscheinlich

Ole S. Hansen, Saxo Bank: “USA sitzen auf einem Rekord-Öllagerbestand.”

Bei einer weiteren Eskalation würden die Sanktionen weiter verschärft mit dem Ziel, den normalen Geschäftsbetrieb Russlands und seiner Oligarchen zu stören und die russische Wirtschaft weiter zu beschädigen.

“An den Rohstoffmärkten haben die Preise für Gold, Rohöl, Weizen und Nickel schon auf das Ukraine-Drama reagiert”, sagt Hansen. Goldinvestoren hätten Safe-Haven-Käufe getätigt, obwohl dies bisher nur in kurzen Phasen zu sehen gewesen sei.

Die Preisanstiege für Öl, Weizen und Nickel seien hauptsächlich mit Sorgen vor Versorgungsausfällen zu begründen. Die Ölpreise jedoch könnten noch weiter steigen, sollte Russland die Lieferungen nach Europa stoppen. Aus einigen Vorkommnissen seit dem Arabischen Frühling 2011 könne man sehen, welch negativen Einfluss Ölpreise über 120 US-Dollar pro Barrel auf die Weltwirtschaft haben.

Im Kalten Krieg war Öl keine Waffe

“Man sollte jedoch bedenken, dass selbst im Kalten Krieg von beiden Seiten Öl niemals als Waffe eingesetzt wurde. Das Risiko, dass das jetzt passiert, ist relativ gering”, sagt Hansen. Ein Grund für diese Annahme finde sich in der Vergangenheit. Als Reaktion auf erhöhte Ölförderungen in der Sowjetunion hat Saudi-Arabien 1986 aufgehört, den Preis stabil zu halten, nachdem es die Jahre zuvor schrittweise die Produktion reduzieren musste, um dies zu gewährleisten. Als das Königreich die Produktion wieder erhöhte, sind die Ölpreise von 30 auf 10 US-Dollar pro Barrel gefallen.

“Das Resultat war ein massiver Einnahmenverlust für die Sowjetunion, was wahrscheinlich auch seinen Beitrag zum Zerfall des Riesenreiches 1991 geleistet hatte. Heute haben wir eine ähnliche Situation”, sagt Hansen. “Die USA sitzen auf einem Rekord-Öllagerbestand. Sollte der Kongress das Exportverbot von 1979 aufheben, könnten die Vereinigten Staaten zum Big Player auf dem Exportmarkt werden”, so Hansen weiter.

Angebot wächst schneller als die Nachfrage

Die globalen Ölmärkte, wo momentan das Angebot schneller wächst als die Nachfrage, würden sich mit einer Wiederaufnahme von US-Ölexporten grundsätzlich verändern. Der Kurs der Sorte Brent würde um mehr als 25 US-Dollar pro Barrel sinken.

“Dies würde die Märkte bis ins Mark erschüttern und eine ähnlich destabilisierende Wirkung auf Russland haben wie die Maßnahmen von Saudi-Arabien auf die Sowjetunion 1986. Deswegen ist es sehr unwahrscheinlich, dass in diesem Konflikt die „Ölkarte“ als Druckmittel gespielt wird”, sagt Hansen abschließend.

Foto: Saxo Bank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...