17. Oktober 2014, 16:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Spudy & Co. künftig ohne den Firmengründer

Die Spudy & Co. Family Office GmbH, Hamburg, fokussiert ihre geschäftspolitische Ausrichtung und ordnet dabei ihre organisatorischen Strukturen neu. Firmengründer Jens Spudy verlässt die Unternehmensgruppe. Randolph Kempcken, geschäftsführender Gesellschafter, und Alfred Straubinger, Vorstand von Döttinger/Straubinger AG, verantworten die Neuordnung.

Randolph-Kempcken-Spudy in Spudy & Co. künftig ohne den Firmengründer

Randolph Kempcken, Spudy & Co.

In diesem Zuge wird auch die Integration mit der Döttinger/Straubinger AG sowie der D/S Alternative Assets GmbH finalisiert. Die Gesellschafter haben sich im September darauf verständigt, dass Jens Spudy sämtliche Anteile der bisherigen Tochtergesellschaften Spudy & Co. Immobilien Office GmbH, Jens W. Ehlers Vermögensverwaltung GmbH sowie Jens W. Ehlers Hausverwaltung GmbH erwirbt.

Bafin-Genehmigung steht noch aus

Im Gegenzug übernehmen die Gesellschafter Familie Klaus Murmann, Familie Dieter Ammer und Randolph Kempcke die Unternehmensanteile von Firmengründer Jens Spudy. Zugleich legt dieser seine bisherigen Ämter innerhalb der Unternehmensgruppe nieder. Die Transaktion bedarf noch der behördlichen Genehmigung durch die Bafin. In Fragen der gemeinsamen Mandantschaft wird die Spudy & Co. Unternehmensgruppe auch weiterhin mit den Immobiliengesellschaften zusammenarbeiten.

Der Hauptgesellschafter, Familie Murmann, sowie Familie Ammer und Randolph Kempcke werden die langfristige Entwicklung der Unternehmensgruppe begleiten. Der geschäftsführende Gesellschafter Randolph Kempcke strebt an, zukünftig 25,1 Prozent der Gesellschaftsanteile zu halten.

Konzentration auf das Vermögensmanagement

Die Spudy & Co. Family Office GmbH will sich in Zukunft noch stärker auf das Kerngeschäft des Vermögensmanagements konzentrieren und ihre Kompetenzen weiter ausbauen. “Durch die Übernahme der verbliebenen Anteile von Döttinger/Straubinger haben wir im letzten Jahr die Achse Hamburg/München fest etabliert und so die Betreuung der bundesweiten Mandanten strukturell verbessern können”, sagt der geschäftsführende Gesellschafter Randolph Kempcke. “Unser Ziel ist es nun, das operative Geschäft der Gesellschaften in einer Einheit zu bündeln, um die Qualität unserer Dienstleistungen weiter zu verbessern.”

Foto: Spudy & Co.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: So versichern Sie sich richtig

Nach einigem Hin und Her ist es soweit: Auch die Deutschen dürfen bald E-Scooter fahren. Doch über die Freude am neuen Fortbewegungsmittel sollten sie eines nicht vergessen: Den richtigen Versicherungsschutz. Das müssen Trendsetter wissen, bevor sie auf den Elektro-Roller steigen.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...