Anzeige
Anzeige
2. Juli 2014, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

State Street lanciert neue US-ETFs

State Street Global Advisors legt zwei Indexfonds mit US-Universum auf. Der einen bildet einen Aktiendex kleiner Unternehmen ab, der andere nahezu den gesamten US-Aktienmarkt.

ETF

Der SPDR Russell 2000 US Small Cap Ucits ETF (IE00BJ38QD84) folgt den Kursen kleiner US-Aktiengesellschaften. Der SPDR Russell 3000 US Total Market Ucits ETF (IE00BKY7WX37) ahmt den Verlauf des Russell 3000 nach, der sich aus den Indizes Large Cap Russell 1000 und Small Cap Russell 2000 zusammensetzt.

Anleger können auf US-Aufschwung setzen

Axel Riedel, verantwortlich bei SPDR ETFs für das Geschäft mit Finanzintermediären in Deutschland und Österreich, sagte dazu: „US-Aktien bilden immer noch einen großen Bestandteil in den Portfolios der Anleger. Mit den zwei neuen ETFs können Anleger auf die gesamten Bandbreite des US-Aktienmarktes setzen, die ihnen sonst in ihrer Portfoliozusammensetzung fehlen würde.“

Managing Director Rolf Agather meint: „Die US-Indizes von Russell erfreuen sich heute großer Beliebtheit bei institutionellen Anlegern. Das sieht man an einem verwalteten Vermögen von 5,2 Billionen US-Dollar gegen diese Indizes und einem Marktanteil von 73 Prozent unter allen institutionellen US-Produkten, die eine Benchmark aufweisen. Zudem war das Volumen von auf dem Russell 2000 Index basierende Anlageinstrumenten im Jahr 2013 größer als bei jedem Konkurrenzindex.“

Der Small-Cap-ETF kostet laut State Street jährlich 0,3 Prozent, der breiter gestreute ETF 0,25 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

GDV-Statistik: Mehr Einbrüche im Winter

Die Zahl der Haus- und Wohnungseinbrüche nimmt von Oktober bis März im Schnitt um 40 Prozent zu. Das zeigen die Statistiken des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

“Family Offices haben die Finanzkrise besser überstanden”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity verkauft weiteres Objekt aus dem Fonds Nr. 6

Die Publity AG aus Leipzig hat für den geschlossenen Publikums-AIF „Publity Performance Fonds Nr. 6“  einen 3.000 Quadratmeter großen Bürokomplex in Unterschleißheim (Landkreis München) veräußert.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...