26. Juni 2014, 16:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swisscanto: Coco-Fonds schüttet aus

Die Schweizer Fondsgesellschaft Swisscanto hat eine ausschüttende Euro-Anteilsklasse ihres Bond Invest Coco (LU1057798107) aufgelegt.

Swisscanto

Stefan Weber, Swisscanto

 

“Besonders in Deutschland und in Österreich besteht bei zahlreichen Investoren der Wunsch neben der Partizipation an Kurssteigerungen jährliche Ausschüttungen zu erhalten. Und da wir Coco-Anleihen als langfristig interessantes Investment einordnen, offerieren wir nun beide Alternativen der Ertragsverwendung”, sagt Karsten Marzinzik, Senior Account Manager Germany bei Swisscanto. Die Fondsgesellschaft der Schweizer Kantonalbanken bietet die Portfolios mit Wandel- und Nachranganleihen von Kreditinstituten bereits seit 2011 an.

Portfolio mit Cocos und Nachrängen

“Waren zur Fondslancierung aufgrund einer sinnvollen Diversifikation knapp zehn Prozent Coco-Anleihen im Portfolio möglich, sind es aktuell 38 Prozent”, sagt Stefan Weber, Anleihenexperte bei Swisscanto. Der Bedarf an solchen Produkten sei weiter reichlich gegeben: “Deutsche Institute dürften in der Emissionstätigkeit mindestens einen Gang zulegen.”

Die durchschnittliche Rendite der Anleihen liegt laut Weber derzeit bei 5,75 Prozent: “Wichtig ist es, die Ausstattung einer jeden CoCo-Anleihe genau unter die Lupe zu nehmen. Denn es gibt verschiedene Varianten. Neben der Umwandlung in Aktien gibt es auch die Konstruktion, die die Abschreibung der Anleihe bei Eintritt eines bestimmten Ereignisses vorsieht. So ist Diversifikation für Anleger enorm wichtig. Mit einer Fondslösung reduzieren private und institutionelle Anleger das Ausfallrisiko gegenüber einer Direktanlage.”

Der Fonds kostet jährlich 1,45 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Cybersichheit im Homeoffice: Phishing war häufigste Angriffsart

Jeder zweite Mitarbeiter hat im ersten Halbjahr 2020 aufgrund der Coronapandemie zumindest teilweise im Homeoffice gearbeitet. In dieser Phase ist die Zahl der Cyberangriffe gegenüber 2019 um 67 Prozent gestiegen. 50 Prozent der Cyberangriffe sind seit dem Corona-Lockdown auf Phishing-Attacken zurückzuführen. Das ist das Ergebnis einer von Perseus in Auftrag gegebenen Umfrage mit dem Meinungsforschungsinstituts Civey.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

“Big Movers auf dem Vormarsch”

Wir befinden uns jetzt in einer sehr wichtigen Woche für die Märkte und die Weltwirtschaft. Die Märkte zeigen typischerweise signifikante Bewegungen, wenn unerwartete Daten oder politische Ankündigungen auf der Tagesordnung stehen – und es gibt in der Tat vieles, was in dieser Woche für Aufregung sorgen könnte. Die Marktteilnehmer werden die Entwicklungen an den folgenden Fronten beobachten. Ein Beitrag von Mobeen Tahir, Associate Director, Research, WisdomTree.

mehr ...

Berater

Genossenschaftsbanken wehren sich gegen Check24

Das Vermittlungsportal Check24 hat wegen seines Einstiegs ins Bankgeschäft Ärger mit Volks- und Genossenschaftsbanken. Der Verband der Sparda-Banken und der bayerische Genossenschaftsverband (GVB) fordern die Bundesregierung zum Einschreiten auf, weil sie einen Interessenkonflikt sehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...