Anzeige
Anzeige
13. November 2014, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ukraine im Reformstau

In der Ukraine sind dringend notwendige Reformen noch nicht in Sicht. So lautet die Analyse von Christoph Witte, Deutschland-Direktor des belgischen Kreditversicherers Credimundi.

Ukraine

Schloss Schwalbennest bei Jalta, Krim.

Bei den Parlamentswahlen in der Ukraine erhielten der Block von Präsident Petro Poroschenko sowie die Volksfront von Ministerpräsident Arseni Jazenjuk die Mehrheit der Stimmen: “Das Wahlergebnis ist ein klares Votum der ukrainischen Bevölkerung für die reformorientierten und proeuropäischen Parteien. Das sollte es der neuen Regierung ermöglichen, dringend benötigte und teils auch unbeliebte Reformen durchzusetzen. Doch angesichts der politischen und wirtschaftlichen Probleme, vor denen die Regierung steht, wird dies ein langsamer und schwieriger Prozess“, sagt Witte.

Wirtschaft in der Rezession

Die ökonomische Lage ist prekär: Die Wirtschaft befindet sich in einer Rezession, der Bankensektor ist schwach, die Devisenreserven und die ukrainische Währung Hryvnia sind unter Druck. Dazu kommt eine hohe Auslandsverschuldung. Die Ukraine bleibe daher auf die finanzielle Unterstützung des Internationalen Währungsfonds und der Europäischen Union angewiesen, so Witte.

Und weiter: “Aber auch die politische Situation bleibt angespannt – so etwa im Hinblick auf die selbst organisierten Wahlen der prorussischen Separatisten in der Ostukraine sowie den brüchigen Waffenstillstand, der im September in Minsk ausgehandelt wurde. Persönliche Interessen, schwache Institutionen und eine mögliche Wiederkehr zu den anhaltenden politischen Konfrontationen, welche die Regierung nach der Orangenen Revolution 2004 prägten, machen eine baldige Einführung struktureller Reformen in der Ukraine unwahrscheinlich.” (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...