Anzeige
Anzeige
1. Juli 2014, 11:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fonds-Duo von Union Investment

Die Fondsgesellschaft Union Investment legt zwei neue Fonds auf. Die Anlagestrategien von Uni Konzept Portfolio (LU1073949668) und Uni Konzept Dividenden (LU1073949312) sollen insbesondere Rückschläge unterbinden können.

Union Investment

Der Letzgenannte legt das Fondsvermögen in dividendenstarken Aktien an, der Erstgenannte kombiniert Aktien, Renten und Rohstoffe.

“Das Besondere an beiden Fonds ist, dass mit dem Trend Protector ein technisches Trendfolgemodell zum Einsatz kommt, welches identifiziert, ob sich ein Markt im Aufwärts- oder im Abwärtstrend befindet. Im Ergebnis sollen die Fonds bei positiven Markttrends investiert sein und bei fallenden Trends Verluste begrenzen”, sagt Fondsmanager Dieter Konrad.

Sicherheit oberstes Ziel

Der Mischfonds investiert in Aktien und Staatsanleihen aus Deutschland, USA und Japan sowie in Energie, Industrie- und Edelmetalle. Je niedriger das Risiko einer Anlageklasse, desto größer ist ihr Anteil am Portfolio: „Denn durch die risikogewichtete Investition in Aktien, Renten und Rohstoffe erhält der Anleger ein breit diversifiziertes Portfolio, das unabhängig von Renditeprognosen und Benchmarks gesteuert wird. Keine Anlageklasse dominiert das Risiko des Portfolios, dies trägt zur Stabilisierung der Wertentwicklung bei“, glaubt Konrad.

Ein Trendfolgemodell, genannt Trend Protector, soll außerdem dafür sorgen, dass die Fondsinvestments keinen Abwärtstrends folgen. Konrad wirbt für seine Strategie: “Im Ergebnis sorgt der Trend Protector für eine konsequente Anpassung des Portfolios an aktuelle Markttrends.”

Die Fonds kosten nach Angaben von Union Investment jeweils jährlich 1,2 Prozent Management Fee, maximal zwei Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...