1. Juli 2014, 11:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fonds-Duo von Union Investment

Die Fondsgesellschaft Union Investment legt zwei neue Fonds auf. Die Anlagestrategien von Uni Konzept Portfolio (LU1073949668) und Uni Konzept Dividenden (LU1073949312) sollen insbesondere Rückschläge unterbinden können.

Union Investment

Der Letzgenannte legt das Fondsvermögen in dividendenstarken Aktien an, der Erstgenannte kombiniert Aktien, Renten und Rohstoffe.

“Das Besondere an beiden Fonds ist, dass mit dem Trend Protector ein technisches Trendfolgemodell zum Einsatz kommt, welches identifiziert, ob sich ein Markt im Aufwärts- oder im Abwärtstrend befindet. Im Ergebnis sollen die Fonds bei positiven Markttrends investiert sein und bei fallenden Trends Verluste begrenzen”, sagt Fondsmanager Dieter Konrad.

Sicherheit oberstes Ziel

Der Mischfonds investiert in Aktien und Staatsanleihen aus Deutschland, USA und Japan sowie in Energie, Industrie- und Edelmetalle. Je niedriger das Risiko einer Anlageklasse, desto größer ist ihr Anteil am Portfolio: „Denn durch die risikogewichtete Investition in Aktien, Renten und Rohstoffe erhält der Anleger ein breit diversifiziertes Portfolio, das unabhängig von Renditeprognosen und Benchmarks gesteuert wird. Keine Anlageklasse dominiert das Risiko des Portfolios, dies trägt zur Stabilisierung der Wertentwicklung bei“, glaubt Konrad.

Ein Trendfolgemodell, genannt Trend Protector, soll außerdem dafür sorgen, dass die Fondsinvestments keinen Abwärtstrends folgen. Konrad wirbt für seine Strategie: “Im Ergebnis sorgt der Trend Protector für eine konsequente Anpassung des Portfolios an aktuelle Markttrends.”

Die Fonds kosten nach Angaben von Union Investment jeweils jährlich 1,2 Prozent Management Fee, maximal zwei Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz-Chef Bäte in Davos: Regierungen haben beim Klimaschutz Anschluss verloren

Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte hat die Politik in ihren Bemühungen um den Klimaschutz deutlich kritisiert. Die Wirtschaft gebe bei dem Thema den Ton an, nicht die Politik. Die habe vielmehr den Anschluss.

mehr ...

Immobilien

Kanam-Fonds erwirbt weitere Immobilie in München

Der offene Fonds Leading Cities Invest hat Ende 2019 im Münchener Osten eine weitere Immobilie erworben. Das Multi-Tenant-Objekt mit insgesamt 17 Mietern liegt unweit des Verlagshauses der Süddeutschen Zeitung in der Kastenbauerstraße im Stadtteil Bogenhausen-Zamdorf und verfügt über 22.400 Quadratmeter.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...

Berater

Klick für Klick zum Hauskredit

Digitale Services im Internet wie Interhyp Home erlauben Kreditnehmern zunehmend, die eigene Finanzierung mitzugestalten. Das neu gelaunchte, interaktive Portal Interhyp Home werde mittlerweile von jedem dritten Baufinanzierungsinteressenten genutzt, berichtet Deutschlands größter Vermittler privater Baufinanzierungen Interhyp.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immac bringt weiteren DFV-Hotelfonds

Nach der Vertriebsgenehmigung durch die Finanzaufsicht BaFin startet die Immac Immobilienfonds GmbH den Vertrieb des dreizehnten durch die HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aufgelegten Publikums-AIF. Er investiert in zwei Hotels.

mehr ...

Recht

Zahl der Start-ups legt deutlich zu

Die Zahl der innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen in Deutschland ist erneut gestiegen. Dies zeigt der neue KfW Start-up-Report, der die Zahl und Struktur von
innovations- oder wachstumsorientierten Unternehmen untersucht, die maximal 5 Jahre alt sind.

mehr ...