Anzeige
12. September 2014, 11:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Union Investment fürchtet Schottlands Referendum

Fundamentale Unsicherheit erwartet Dr. Frank Engels, Leiter Portfoliomanagement Renten bei Union Investment, falls Schottland sich von Großbritannien trennt. Und sorgt sich um den Wahlerfolg der Konservativen in England.

Union Investment

Engels sagt: „Ein Erfolg der schottischen Unabhängigkeitsbefürworter würde vor allem für eines sorgen: Grundlegende Frage sind völlig ungeklärt, etwa die der künftigen Währung Schottlands, einer EU-Mitgliedschaft – oder die der Aufteilung bestehender Staatsschulden. Unsicherheit aber ist Gift für die Kapitalmärkte!“

“Gift für die Märkte”

Für die Kapitalmärkte bringe die Möglichkeit einer schottischen Unabhängigkeit keine Chancen, sondern nur Risiken: “Und diese Risiken sind nach unserer Einschätzung weder bei Anleihen noch bei Aktien wirklich eingepreist.“

Volkswirtschaftlich rechnet Engels bei einer Unabhängigkeit mit signifikant negativen Konsequenzen, sowohl für Schottland als auch für England. Die Wachstumsraten werden seiner Meinung nach deutlich geringer ausfallen: “Niemand wird dort investieren, solange fundamentale Fragen ungeklärt sind. Die meisten Einzelunternehmen würden mit einer Unabhängigkeit Schottlands wohl klarkommen – aber gewinnen können sie dabei natürlich auch nicht. Oder sie verlegen – wie RBS und Lloyds das bereits angekündigt haben – ihren Firmensitz gleich nach London. Für Anleger ist in jedem Fall Vorsicht angebracht. Wir reduzieren aktuell unser Exposure in britischen Aktien und Unternehmensanleihen oder haben das bereits getan.“

Camaron könnte abgewählt werden

Laut Engels liegt das wohl größte Risiko gar nicht in Schottland, sondern in England: “Dort dürfte es im Fall der Fälle Neuwahlen geben – von der mit großer Wahrscheinlichkeit die Tories profitieren würden. Damit werden politisch die EU-kritischen Kräfte gestärkt – das Risiko eines EU-Austritts Englands dürfte damit deutlich steigen.”

Auch bei einem Erfolg der Unabhängigkeitsbefürworter erwartet Engels “keinen Sezessions-Flächenbrand” in Europa, etwa in Spanien oder Italien: “Der Unterschied ist nämlich: Dort sind Unabhängigkeitserklärungen verfassungsrechtlich nicht möglich und haben keine parlamentarische Mehrheit. In Falle Schottland hingegen ist das zulässig – das britische Parlament hat dem Referendum sogar zugestimmt.“ (mr)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Bei aller Sorge um die “Märkte”, wäre es nicht eher ein Segen, wenn sich England mittelfristig aus der EU verabschiedete ? Abgesehen davon ist die Entwicklung sowieso nicht aufzuhalten, stellen wir uns also einfach darauf ein, und sparen uns unnötige Panik !

    Kommentar von Nils Fischer — 17. September 2014 @ 11:37

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Parität wiederhergestellt: Was ändert sich für Versicherte?

Ab dem 01. Januar 2019 teilen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Krankenkassenbeiträge wieder zur Hälfte. Aber auch Selbstständige und ehemalige Soldaten profitieren. Einen Überblick über die wichtigsten Neuerungen gibt “Spiegel Online”.

mehr ...

Immobilien

Ein Monat Baukindergeld: “Jeder Fünfte fragt im Erstgespräch”

Einen Monat nach Einführung des Baukindergeldes am 18. September verzeichnet Interhyp, Deutschlands größter Vermittler privater Baufinanzierungen, reges Interesse an der staatlichen Förderung.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

M&M Belastungstest und LV-Rating: Die Branche ist stabil

Trotz schwieriger Situation am Kapitalmarkt halten sich die deutschen Lebensversicherer verhältnismäßig gut. Das zeigen das aktuelle Rating LV-Unternehmen  und der Belastungstest von Morgen & Morgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Elfter Publikumsfonds von Patrizia

Die Patrizia Immobilien AG, der globale Partner für pan-europäische Immobilien-Investments, baut das Angebot an Immobilien-Publikumsfonds weiter planmäßig aus. Die Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest legt bereits den elften Publikumsfonds auf und macht Anlegern erstmals den Berliner Immobilienmarkt zugänglich. Mit dem neuen Patrizia GrundInvest Berlin Landsberger Allee können Anleger in ein gemischt genutztes Gebäudeensemble im attraktiven Berliner Immobilienmarkt investieren.

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...